Bei Auffahr-Crash ist nicht immer der Hintermann Schuld

01.07.2022
Manchen geht es einfach nie schnell genug. Sie legen verwegene Spurwechsel hin. Doch Überholmanöver dürfen andere nicht gefährden. Was passiert, wenn das Überholen zu einem Unfall führt?
Überholen, Spurwechsel, Bremsen: In der Stadt herrscht oft hektisches Gewusel, doch bei den Manövern darf niemand gefährdet werden. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn
Überholen, Spurwechsel, Bremsen: In der Stadt herrscht oft hektisches Gewusel, doch bei den Manövern darf niemand gefährdet werden. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Passiert ein Auffahrunfall kurz nach einem Überholvorgang, kann denjenigen, der überholt hat, die volle Schuld treffen. Nämlich dann etwa, wenn der Auffahrende durch das Überholmanöver keine Möglichkeit mehr hatte, für einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu sorgen. Das zeigt ein Urteil (Az.: 10 U 7411/21) des Oberlandesgerichts München, über das der ADAC berichtet.

In dem Fall hatte ein Mann ein anderes Auto innerorts überholt. Dabei fuhr er wenige Meter vor dem Überholten wieder auf die rechte Spur. Doch schon nach kurzer Geradeausfahrt musste er stark abbremsen, weil eine Ampel auf Gelb sprang. Das gerade überholte Fahrzeug fuhr auf das Auto des Mannes auf, es hatte nicht mehr rechtzeitig bremsen können.

Wenn trifft Schuld?

Nun forderten beide Parteien Schadenersatz voneinander. Der zu geringe Sicherheitsabstand des Hintermanns sei ursächlich für den Unfall gewesen, argumentierte die eine Versicherung. Der Unfall stehe im Zusammenhang mit dem Spurwechsel des Vordermanns, fand die andere Versicherung. So musste am Ende das Oberlandesgericht die Sache klären.

Die Kammer entschied im Sinne des Hintermanns, der aufgefahren war. Der Überholvorgang mit knappem Einscheren habe dazu geführt, dass der andere Autofahrer keine Chance mehr hatte, den notwendigen Sicherheitsabstand aufzubauen. Der Unfall sei als direkte Folge des Spurwechsels zu werten.

Gesteigerte Sorgfaltspflicht verletzt

Der überholende Mann hätte sicherstellen müssen, bei dem Manöver keine anderen Verkehrsteilnehmenden zu gefährden. Doch gegen diese gesteigerte Sorgfaltspflicht habe er offenbar verstoßen und dadurch den Unfall allein verschuldet.

© dpa-infocom, dpa:220630-99-864695/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Autobahn müssen Fahrer besonders umsichtig sein, wenn sie die Spur wechseln. Foto: Sebastian Kahnert/Symbolbild Wer haftet nach Spurwechsel-Unfall mit Lkw? Beim Spurwechsel auf der Autobahn gilt eine erhöhte Sorgfaltspflicht. Wer dagegen verstößt, muss in der Regel den Schaden selbst bezahlen, auch wenn der Unfall mit einem Lkw stattfindet, der auf der falschen Spur fährt.
Endet ein Fahrstreifen, ist das Reißverschlussverfahren gefragt. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn So funktioniert der Reißverschluss Bei Fahrbahnverengungen ist das Reißverschlussverfahren angesagt. Wie geht das noch mal genau, wann muss ich da die Spur wechseln?
Beim Überholen ist von allen Beteiligen besondere Sorgfalt geboten. Foto: picture alliance / dpa / Illustration Parallel zum Überholen angesetzt: Geteilte Schuld bei Unfall Das Überholen sorgt stets für ein erhöhtes Risiko auf den Straßen. Wer aber haftet, wenn zwei Fahrzeuge gleichzeitig aus einer Kolonne heraus überholen wollen und dabei kollidieren?
Beim Spurwechsel genügt nicht der Blick in den Seitenspiegel. Der Schulterblick ist ebenso wichtig. Foto: Patrick Pleul/dpa Vergessener Schulterblick führt zu voller Haftung Nie den Schulterblick vernachlässigen. Denn der gehört zu einem korrekten Spurwechsel dazu. Wer ihn vergisst und einen Unfall verursacht, kann vollständig haftbar gemacht werden.