Bei Überladung des Autos drohen Bußgelder

02.07.2019
Fährt man mit dem Auto in den Urlaub, muss natürlich alles ins Fahrzeug passen. Gerade bei längeren Reisen und entsprechendem Gepäck läuft man schnell Gefahr, das Auto zu überladen. Das ist nicht nur gefährlich, sondern kann auch teuer werden.
Beim Beladen dürfen Urlauber das zulässige Gesamtgewicht ihres Autos nicht überschreiten. Foto: Christin Klose
Beim Beladen dürfen Urlauber das zulässige Gesamtgewicht ihres Autos nicht überschreiten. Foto: Christin Klose

Stuttgart (dpa/tmn) - Ob nach dem Einkauf oder beim Packen des Autos für den Urlaub: Die erlaubte Zuladung dürfen Autofahrer nicht überschreiten. Ihnen drohen bis zu 235 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg, wie die Expertenorganisation Dekra mitteilt. Außerdem gefährden sie ihre Sicherheit.

Überladene Autos beschleunigen und bremsen schlechter und laufen Gefahr, in Kurven oder beim Wechseln der Spur ins Schleudern zu kommen. Sie brechen schneller aus und werden instabil. Somit steigt das Unfallrisiko.

Bei einem Kompaktauto etwa lassen sich oft zwischen 350 und 550 Kilogramm zuladen. Genauere Auskunft gibt ein Blick in die Zulassungsbescheinigung Teil 1 (Fahrzeugschein). Von der unter dem Punkt F.2 angegebenen zulässigen Gesamtmasse ziehen Autofahrer die Leermasse unter G ab und erhalten die erlaubte Zuladung.

Der so ermittelte Wert darf das gesamte Gewicht des Gepäcks samt Anbauteilen wie beispielsweise Heck - oder Dachträger, Fahrräder und das Gewicht der Passagiere nicht überschreiten. In der Leermasse eingerechnet sind schon 75 Kilogramm für den Fahrer sowie Bordwerkzeug, Verbandkasten, Warndreieck und ein zu 90 Prozent gefüllter Tank. Im Zweifel lässt man das komplett beladene Gefährt auf einer öffentlichen Waage wiegen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Landgang: Wer ein Boot transportieren will, muss es gut auf dem Anhänger sichern,damit bei einer Vollbremsung oder plötzlichen Ausweichmanövern nichts verrutscht oder herabfällt. Foto: Marcus Brandt Kapitän auf der Straße: Sicher unterwegs mit Bootsanhänger Grenzenlose Freiheit suchen manche über den Wolken. Andere drängt es aufs Wasser. Doch was ist zu beachten, wenn Jolle oder Jacht aufs trockene Terrain wechseln und mit einem Bootsanhänger transportiert werden?
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Wer sein Auto über 20 Prozent überlädt, muss mit einem Bußgeld zwischen 95 und 230 Euro sowie einen Punkt in Flensburg rechnen. Foto: Silvia Marks Vollgepacktes Auto vor dem Urlaub wiegen lassen Sportausrüstung, Gummiboot und Luftmatratze - bei einem Familienurlaub ist der Kofferraum schnell voll. Um eine Überladung zu vermeiden, kommt das Auto vor der Abreise am besten auf die Waage.
Für die Einfahrt in einige französische Städte benötigen Wagen, die nach dem 31. Dezember 1996 erstmalig zugelassen wurden, nun eine Umweltplakette. Foto: Kay Nietfeld/dpa Mit dem Auto ins EU-Ausland: Neue Regeln Die großen Ferien stehen bevor, und damit beginnt für viele die große Fahrt. Doch wer mit dem Auto verreist, sollte die Regeln kennen. Was in der Heimat oft noch recht einfach ist, wirft im benachbarten Ausland schnell Fragen auf - besonders, wenn es neue Regeln sind.