Bedeutung des Autos in der Corona-Pandemie gewachsen

10.02.2021
Das Risiko einer Ansteckung mit dem Virus in den öffentlichen Verkehrsmitteln zwingt viele Deutsche zurück in ihre Autos. Gefahren wurden auch deshalb vor allem kurze Strecken. Ein Überblick:
Einer Studie zufolge hat das Auto für viele Menschen in der Corona-Pandemie an Bedeutung gewonnen. Foto: David Hutzler/dpa
Einer Studie zufolge hat das Auto für viele Menschen in der Corona-Pandemie an Bedeutung gewonnen. Foto: David Hutzler/dpa

Stuttgart (dpa) - Das Auto hat einer Studie zufolge für viele Menschen in der Corona-Pandemie an Bedeutung gewonnen. Sie nutzten es häufiger als vorher, gaben mehr Geld für ein neues aus, fuhren im Schnitt aber kürzere Strecken und auch seltener für Reparaturen in die Werkstatt.

Zu diesen Ergebnissen kommt der «DAT Report 2021» der Deutschen Automobil Treuhand. Demnach setzte sich jeder vierte Pkw-Halter seit der Corona-Krise häufiger ins Auto als vor Beginn der Pandemie. In großen Städten waren es noch deutlich mehr: Hier gab ein knappes Drittel (31 Prozent) an, den Pkw häufiger als vorher genutzt zu haben.

Der «DAT Report» erscheint jährlich und basiert auf repräsentativen Umfragen zur Einstellung der Bevölkerung zum Thema Auto und Mobilität, zum Kaufverhalten und zum Neu- und Gebrauchtwagenmarkt.

Den Ergebnissen zufolge nutzten 64 Prozent der Befragten ihr Auto genauso häufig wie vor Ausbruch der Pandemie, 11 Prozent stiegen seltener ein. 21 Prozent sagten zudem, dass sie zuletzt häufiger das Fahrrad genutzt hätten, 28 Prozent gingen häufiger zu Fuß. Auf den öffentlichen Nahverkehr setzten hingegen nur 4 Prozent häufiger. Zwei Drittel wiederum stiegen hier seltener als vorher oder gar nicht ein.

13.730 Kilometer wurde jedes Auto laut Studie im Schnitt im vergangenen Jahr gefahren - sechs Prozent weniger als 2019. Der Wert ist seit Jahren rückläufig, ganz unabhängig von Corona, auch wenn die Auswirkungen der Lockdowns und die vermehrte Homeoffice-Arbeit durchaus Spuren in den Zahlen hinterließen, wie es in der Studie hieß. So habe es etwa im April 2020 einen Rückgang der durchschnittlichen Fahrleistung um 25 Prozent gegeben. Auch die Zahl der Reparaturen an den Fahrzeugen ging zurück auf durchschnittlich 0,44 pro Fahrzeug. Dafür ließen die Halter mehr Wartungsarbeiten erledigen als 2019.

Die durchschnittlichen Kaufpreise für Neu- und Gebrauchtwagen stiegen laut Studie mit 36.340 beziehungsweise 14.730 Euro auf neue Allzeit-Höchstwerte.

© dpa-infocom, dpa:210210-99-379842/3

Infos zum DAT Report 2021


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Doppelt hält besser: Die Doppelscheinwerfer verleihen der japanischen Limousine einen sportlichen Auftritt. Foto: Harald Dawo/Toyota/dpa-tmn Als Corona noch ein Auto war In der europäischen Automobilgeschichte bleibt ihm zwar nur eine Fußnote, doch 2020 hat er das Zeug zum Oldtimer des Jahres. Denn kein Klassiker passt so gut in die Zeit wie der Toyota Corona.
Keine Einschränkungen: Pannenhelfer sind derzeit wie gewohnt für Autofahrer im Einsatz. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Coronakrise: Keine Einschränkungen bei Pannenhilfe Wenn das Fahrzeug liegen bleibt, haben viele Autofahrer über ihren Kfz-Schutzbrief oder die Mitgliedschaft in einem Autoclub Anspruch auf Hilfe. Funktioniert der Service auch in Zeiten von Corona?
Während der Corona-Krise benutzen die Deutschen bevorzugt das Auto. Bus und Bahn sind hingegen weniger gefragt. Das könnte auch nach der Pandemie so bleiben. Foto: Marcel Kusch/dpa Individuelle Mobilität nach Corona gefragter Die Vorliebe fürs eigene Auto schien sich in der «sharing economy» und durch verstopfte Innenstädte schon etwas abzuschwächen. Dann kam das Virus - und die Angst vor Ansteckungen im Gemeinschaftswagen oder Nahverkehr. Wie geht es nach Corona weiter?
Wer weniger gefahren ist als sonst, kann die tatsächlich gefahrenen Kilometer vergleichen mit denen aus der Police und das der Versicherung melden. Dann gibt's vielleicht Geld zurück. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Für weniger Autofahrten winkt Beitragsrückzahlung Arbeit im Homeoffice oder weniger Urlaubsreisen: In der Corona-Pandemie ist bei vielen das Auto öfter mal in der Garage geblieben. Dafür kann es von der Kfz-Versicherung Bares geben.