Batterie ist Pannengrund Nummer eins

06.04.2016
Rund vier Millionen Mal sind die Pannenhelfer des ADAC im vergangenen Jahr ausgerückt. Bei den meisten Einsätzen war die Batterie die Ursache. Wie können Autofahrer vorbeugen?
Noch genug Spannung? Autobesitzer sollten die Batterie regelmäßig prüfen lassen, bevor sie während der Fahrt schlapp macht. Foto: Inga Kjer
Noch genug Spannung? Autobesitzer sollten die Batterie regelmäßig prüfen lassen, bevor sie während der Fahrt schlapp macht. Foto: Inga Kjer

München (dpa/tmn) - Die Autobatterie ist laut ADAC Pannenursache Nummer eins - vorbeugen können Autofahrer, indem sie regelmäßig nachladen.

«Wer merkt, dass sein Auto schlechter anspringt, sollte nachladen, die Batterie prüfen lassen und bei Bedarf austauschen», rät Heiko Wolframm vom ADAC. Dessen Pannenhelfer sind im vergangenen Jahr knapp vier Millionen Mal ausgerückt - Probleme mit der Autobatterie waren der Haupteinsatzgrund.

«Nicht schaden kann es, die Batterie einmal im Monat nachzuladen», sagt Wolframm. Zu empfehlen seien dazu moderne elektronische Ladegeräte. «Gute Ladegeräte kosten circa 80 Euro.» Der Vorgang dauert über Nacht und wird elektronisch überwacht. Wer nicht selbst oder bei Bekannten über ein Batterieladegerät und Garagenplatz mit Steckdose verfügt, könne dies auch von einer Fachwerkstatt machen lassen.

«Kleine Batterien starten bei circa 50 bis 60 Euro, große kosten bis zu 200 Euro», sagt der Technikexperte. «Dabei ist darauf zu achten, welche Größe und Typ das Auto braucht.» Wie lange eine Batterie hält, hängt stark von ihren Einsatzbedingungen ab. «Doch meist halten günstigere Batterien nicht so lange wie die der Erstausrüster, die schon mal vier bis sechs Jahre schaffen können.» Batteriekräfte kann man schonen, wenn elektrische Verbraucher wie das Gebläse herunter- oder ausgeschaltet werden, wenn sie nicht mehr benötigt werden. Auch das Vermeiden von Kurzstrecken hilft der Batterie.


KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Laut StVO müssen einander entgegenkommende Fahrzeuge, die jeweils nach links abbiegen wollen, voreinander abbiegen. Foto: Marijan Murat Müssen Linksabbieger voreinander abbiegen? Kaum ein Fahrmanöver sorgt unter Autofahrern für derart viel Verwirrung wie das Linksabbiegen. Manche Verkehrsteilnehmer beharren darauf, nacheinander die Kreuzung zu überqueren. Doch was sieht die StVO vor?
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?