Batmobil und Schwedenflitzer: Neues vom Automarkt

05.04.2016
Jeep hat für Superhelden-Fans etwas ganz Besonderes im Angebot. Den Renegade gibt es passend zum neuen Film «Batman v Superman: Dawn of Justice» in einer Sonderedition. Auch Volvo rüstet auf: Die Schweden präsentieren das schnellste Auto der Firmengeschichte.
Jeep legt das Sondermodell «Dawn of Justice» vom Geländewagen Renegade (ab 21 900 Euro)auf. Foto: Jeep
Jeep legt das Sondermodell «Dawn of Justice» vom Geländewagen Renegade (ab 21 900 Euro)auf. Foto: Jeep

Batman und Superman für die Straße: Sondermodell vom Jeep  Renegade

Zum Film «Batman v Superman: Dawn of Justice» bietet Jeep den Geländewagen Renegade als Sondermodell an. Das teilte der Hersteller mit. Zu Preisen ab 21 900 Euro bietet die Dawn of Justice Special Edition eine verbesserte Ausstattung sowie in Glanzschwarz lackierte Karosserie- und Innenraumdetails. Die Heckscheibe und die hinteren Seitenscheiben zeigen sich getönt. Das gehört ebenso zum Serienumfang wie schwarze Leichtmetallräder in 18 Zoll. Zwischen einem Benziner mit 81 kW/110 PS ab 21 900 Euro und einem Diesel mit 88 kW/120 PS ab 24 400 Euro können Filmfans wählen. Beide Varianten liefert Jeep mit manuellem Sechsganggetriebe und Vorderradantrieb aus.

Volvo S60 und V60 als Polestar-Modelle

Volvo lässt die nach eigenen Angaben schnellsten Autos seiner Firmengeschichte auf die Straße. In der Polestar-Variante spurtet die Limousine S60 in 4,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, der Kombi V60 brauche eine Zehntelsekunde länger dafür. Im Zentrum der Kraftpakete steht ein Turbobenziner mit zwei Litern Hubraum und 270 kW (367 PS),der bis zu 470 Nm auf die Kurbelwelle stemmt. Die Höchstgeschwindigkeit regelt Volvo bei 250 km/h ab. Den Verbrauch der schnellen Mittelklasse-Autos beziffert der Hersteller mit 7,8 Litern (179 g/km CO2) für die Limousine und mit 8,1 Litern (186 g/CO2) für den Kombi. Zu den Preisen hat sich Volvo noch nicht geäußert. Die Auslieferung soll in der zweiten Juliwoche starten.

Mit Stauraum ins Gelände: Audi A4 Allroad Quattro

Ab Sommer verkauft Audi seinen neuen A4 Avant auch in der Allroad-Version. Der Mittelklasse-Kombi soll in der zweiten Generation laut Hersteller ab 44 750 Euro kosten. Serienmäßiges Allradsystem und Unterfahrschutz kennzeichnen den robusten Kombi. Die Bodenfreiheit hat Audi im Vergleich zum normalen Avant um 34 Millimeter erhöht. Ein Benziner und fünf Dieselmotoren zwischen 110 kW (150 PS) und 200 kW (272 PS) bieten sich an. Der Verbrauch reicht von 4,9 bis 6,4 Liter Kraftstoff (128 bis 147 g/km CO2),teilt Audi mit. Ein manuelles Sechsganggetriebe, ein neues Doppelkupplungsgetriebe oder eine Achtstufenautomatik stehen bei der Kraftübertragung zur Wahl. Bei umgeklappter Rücksitzlehne soll der Allroad maximal 1510 Liter Ladevolumenvolumen bieten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?
Unter Autoherstellern, Versicherern, Zulieferern und Start-ups ist der Wettbewerb um die kommerzielle Verwertung von Daten in vollem Gange. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby Alle wollen an Autodaten verdienen Daten seien das neue Öl, lautet ein beliebter Spruch in der IT-Branche. Eine besonders ergiebige Ölquelle ist das Auto. Um die kommerzielle Verwertung der Autodaten tobt ein scharfer Wettbewerb - zu Lasten der Privatsphäre