Bahn verpasst ihren ICE neues Design und neue Sitze

18.05.2022
Neue Sitze sowie einige Extras: Mit einer neuen Ausstattung will die Bahn mehr Fahrgäste gewinnen. Ende nächsten Jahres soll es soweit sein.
Die neuen Sitze sind bei der Präsentation des neuen Designs im ICE in einem Modell zu sehen. Foto: Carsten Koall/dpa
Die neuen Sitze sind bei der Präsentation des neuen Designs im ICE in einem Modell zu sehen. Foto: Carsten Koall/dpa

Berlin (dpa) - Mit neuen Sitzen und einem geänderten Innenraum-Design im ICE will die Deutsche Bahn mehr Fahrgäste in ihre Züge locken. Die neue Ausstattung soll von Ende 2023 an auf die Schiene kommen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Berlin mitteilte. Vorstandschef Richard Lutz sprach von einer «kleinen Design-Revolution».

Überarbeitet wurden an den Sitzen Polsterung, Bezüge und Verstellbarkeit. Es gibt zusätzliche Steckdosen und Ablageflächen am Platz. Helles Eichenfurnier und warmes Licht sollen die Züge wohnlicher machen. «Wir untermauern unseren Anspruch, noch mehr Menschen für die Bahn zu gewinnen», sagte Lutz.

Das bisherige Design der meisten ICE stammt zu großen Teilen aus den 1990er-Jahren. Als 2017 der neue ICE4 eingeführt wurde, gab es große Kritik an den Sitzen. Die Bahn tauschte sie schließlich aus. Damit sich das nicht wiederholt, haben 900 Fahrgäste als Probanden die Sitze des neuen Designs vorab getestet. Es ist nur für neue Züge gedacht, bestehende Fahrzeuge werden nicht umgerüstet.

© dpa-infocom, dpa:220518-99-338676/2

Bahn-Pressemitteilungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Seit dem 1. Juni gilt im bundesweiten Nahverkehr das 9-Euro-Ticket. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was man zum Start des 9-Euro-Ticket noch wissen sollte Viele haben das 9-Euro-Ticket schon vor Tagen gekauft - ab diesem Mittwoch können sie es auch nutzen. Ein Überblick, was Verbraucherinnen und Verbraucher erwartet.
Die Allianz pro Schiene hält Ticketpreise im Bahnverkehr für zu hoch und spricht von einer «Sonderlast für klimafreundliche Pendler». Foto: picture alliance Ist klimafreundlicher Nahverkehr zu teuer? Die Corona-Krise droht die von vielen geforderte Verkehrswende auszubremsen. Hinzu kommt, dass nach einer Untersuchung die Kosten für Bahnpendler deutlich gestiegen sind. Beim Radverkehr gilt derweil eine Stadt seit langem als Vorreiter.
2020 müssen Fahrgäste in mehreren Bundesländern Preiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr verkraften. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Wo Fahrgäste 2020 mehr zahlen Bahnfahren wird im neuen Jahr billiger. Wirklich? Im Fernverkehr stimmt das zwar. Doch die tägliche Fahrt mit Bus und Bahn zur Arbeit und zum Einkaufen wird teurer. Jedoch nicht für alle.
Die Carsharing-Anbieter Car2go und DriveNow führen ihre Unternehmen jetzt zusammen und werden laut Bundesverband damit zum mit Abstand größten Anbieter auf dem Markt. Foto: Rolf Vennenbernd Das sind die neuen Alternativen zum eigenen Auto Der Mobilitätsmarkt ist in Bewegung: Die Carsharing-Anbieter Car2Go und DriveNow fassen ihre Dienste zusammen, das Bundesverkehrsministerium will Hürden für neue Anbieter weiter abbauen. Wer steht aktuell auf dem umkämpften Markt?