Bahn stockt Zugangebot um Weihnachten auf

09.12.2021
Mit dem Ziel «so viele Fernzüge auf den Schienen wie nie zuvor», will sich die Deutsche Bahn auf den weihnachtlichen Reiseansturm in Corona-Zeiten wappnen. Vor allem auf den viel befahrenen Strecken soll für Entlastung gesorgt werden.
Zu Weihnachten sollen deutlich mehr Bahnen verkehren, vor allem auf stark befahrenen Strecken. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa
Zu Weihnachten sollen deutlich mehr Bahnen verkehren, vor allem auf stark befahrenen Strecken. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn stockt angesichts der Corona-Pandemie ihr Zugangebot zur Weihnachtszeit auf.

«Rund um Weihnachten, vom 22. Dezember bis zum 2. Januar, setzen wir zusätzlich rund 100 Sonderzüge vor allem auf den stark nachgefragten Verbindungen ein», sagt der Vorstandschef der DB Fernverkehr, Michael Peterson, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. «Wir werden damit Ende dieses Jahres so viele Fernzüge auf der Schiene haben wie nie zuvor.»

Die Sonderzüge würden unter anderem auf viel befahrenen Strecken wie Berlin-Stuttgart, Berlin-München, von NRW nach Berlin oder auch Hamburg-Karlsruhe oder Essen-Berlin eingesetzt. «Wer an den Tagen reisen muss, der soll das sicher und mit einem guten Gefühl machen können», sagte Peterson. Zudem gälten weitere Maßnahmen wie die Masken- und 3G-Pflicht, verstärkte Reinigung in den Zügen, aber auch stichprobenartige Kontrollen der 3-G-Pflicht.

Buchungszahlen zu Weihnachten hoch

Durch mehr und längere Züge würde den Reisenden mehr Platz und Abstand in den Zügen ermöglicht, sagte Peterson weiter. «Zudem setzen wir an den acht größten Bahnhöfen jeweils rund 40 Servicemitarbeiter ein - in Hamburg, Berlin, Frankfurt/Main, München, Düsseldorf, Köln, Stuttgart und Mannheim.»

Diese «Reisenden-Lenker» sollten dabei helfen, dass sich die Fahrgäste gleichmäßig auf den Bahnsteigen verteilen. Außerdem unterstützten sie Fahrgäste mit Gepäck beim Ein- und Aussteigen. Die Fernzüge der Bahn seien zu Weihnachten schon recht gut gebucht: «Die Buchungszahlen zu Weihnachten liegen über den Zahlen des Vorjahres, aber mit 35 bis 40 Prozent immer noch deutlich unter dem Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019», sagte Peterson. Im vergangenen Jahr lagen die Buchungen noch mehr als 60 Prozent unter dem Niveau von 2019.

© dpa-infocom, dpa:211209-99-315237/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zugreisende laufen am Bahnsteig am Hauptbahnhof. Hinter der weißen Linie kann es durch einfahrende Züge zu Luftverwirbelungen kommen, die Gegenstände und Personen zum Zug ziehen können. F. Foto: Patrick Seeger/dpa Wie sich Bahnreisende selbst in Gefahr bringen Bundespolizei und Bahn schlagen Alarm: Die Gefahren des Zugverkehrs werden zunehmend unterschätzt, sagen Polizisten, die entlang der Schiene auf Streife sind. Es kommt zu Unglücken und Zwischenfällen. Über Leben und Tod entscheiden kann schon ein Wind- oder Stromstoß.
Die Allianz pro Schiene hält Ticketpreise im Bahnverkehr für zu hoch und spricht von einer «Sonderlast für klimafreundliche Pendler». Foto: picture alliance Ist klimafreundlicher Nahverkehr zu teuer? Die Corona-Krise droht die von vielen geforderte Verkehrswende auszubremsen. Hinzu kommt, dass nach einer Untersuchung die Kosten für Bahnpendler deutlich gestiegen sind. Beim Radverkehr gilt derweil eine Stadt seit langem als Vorreiter.
Schon zum Neujahrstag könnten Fahrkarten sogar zehn Prozent billiger werden - sofern Bundestag und Bundesrat vor Weihnachten die Mehrwertsteuer senken. Foto: Peter Kneffel/dpa Was sich für Bahnkunden ändert Noch sind die Fahrpreise für Bahnkunden nicht gesenkt worden, für viele Kunden steigen sie an diesem Wochenende sogar. Gleichzeitig wächst das Angebot. Sogar Kleinstädte kommen ans IC-Netz.
Zug fällt aus: Die dritte Streikrunde der GDL trifft Bahnreisende erneut hart. Doch auf ihren Ticketkosten bleiben Fahrgäste nicht sitzen. Foto: Matthias Balk/dpa/dpa-tmn Das können Bahnreisende einfordern Bahnreisende müssen schon wieder befürchten, nicht ans Ziel zu kommen. Erneut belegt die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) die Bahn mit Streiks. Welche Optionen Fahrgäste jetzt haben.