Bahn feiert Weltpremiere: Erste digitale S-Bahn gestartet

11.10.2021
Öffentlicher Nahverkehr gilt als wichtiger Baustein im Kampf gegen den Klimawandel. Doch damit der Umstieg vom Auto auf die Bahn attraktiver wird, muss noch viel geschehen - einen Anfang macht die erste digitale S-Bahn.
Erstmals startete in Hamburg eine vollautomatisch fahrende, digital gesteuerte S-Bahn. Foto: Marcus Brandt/dpa/Archivbild
Erstmals startete in Hamburg eine vollautomatisch fahrende, digital gesteuerte S-Bahn. Foto: Marcus Brandt/dpa/Archivbild

Hamburg (dpa) - Die Deutsche Bahn und der Technologiekonzern Siemens feiern eine Weltpremiere auf der Schiene: Erstmals startete in Hamburg eine vollautomatisch fahrende, digital gesteuerte S-Bahn. Bahnchef Richard Lutz kündigte an, dass die Technologie in Zukunft schrittweise auf das gesamte S-Bahn-Netz der Hansestadt ausgedehnt werden soll.

Nach Worten von Siemens-Chef Roland Busch handelt es sich um eine «Blaupause für die Digitalisierung der Schiene in Deutschland, Europa und der ganzen Welt». Autonome Bahnen gebe es zwar schon länger. Neu sei das offene System, das mit jeder Bahn kompatibel sei, die die technischen Standards beherrsche.

Fahrt ab Dezember

Die S-Bahn der Linie S21 pendelt auf einer eigens dafür ausgerüsteten Strecke zwischen den Stationen Berliner Tor und Bergedorf/Aumühle. Anfahren, Beschleunigen, Bremsen und Halten erledigen die speziell für den automatischen Betrieb umgebauten Züge von selbst. Ab Dezember fahren die dafür umgebauten vier S-Bahn-Züge im fahrplanmäßigen Einsatz.

Das Projekt «Digitale S-Bahn Hamburg» wird mit etwa 60 Millionen Euro zu gleichen Teilen von Hamburg, der Deutschen Bahn und Siemens finanziert. Es ist Teil des Vorhabens «Digitale Schiene Deutschland», mit dem die Bahn ihre Infrastruktur bis zum kommenden Jahrzehnt generell ins digitale Zeitalter bringen will. Das sei dringend nötig, sagte Busch, denn es gebe an vielen Stellen bei der Bahn «noch steinalte Technologie».

«Schlüssel für die Mobilitätswende»

Bahnchef Lutz bezeichnete die Digitalisierung auf der Schiene als «Schlüssel für die Mobilitätswende». Sie ermögliche eine bis zu 30 Prozent höhere Kapazität ohne zusätzliche Gleise auf bestehenden Strecken, weil die Züge in knapperen Abständen verkehren können. Siemens-Chef Busch ergänzte, dass zudem bis zu 30 Prozent Energie gespart werden könnten und die Pünktlichkeit verbessert werde. «Die digitale S-Bahn ist eine Weltneuheit», sagte Busch. «Die neue Technologie ist bereits zugelassen und weil sie offene Schnittstellen hat, können sie alle Betreiber weltweit sofort für alle Zugtypen nutzen.»

Siemens als einziger Anbieter?

Siemens sieht sich aktuell als einziger Anbieter dieses Systems, wie Busch der Deutschen Presse-Agentur sagte. Es gebe neben der Bahn bereits weitere Interessenten, die sich die Technologie anschauen wollten. Deutschlandweit könnte bis in die 30er Jahre ein Großteil der Züge und Strecken im Nah- und Fernverkehr so aufgerüstet werden. Dafür sind nach Angaben von Busch Investitionen von zwei Milliarden Euro pro Jahr nötig.

Technische Basis für den digitalen Bahnbetrieb ist der künftige europäische Standard ATO («Automatic Train Operation», kombiniert mit dem europäischen Zugsicherungssystem ETCS («European Train Control System»).

© dpa-infocom, dpa:211011-99-558853/3

Informationen zur digitalen S-Bahn Hamburg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
2020 müssen Fahrgäste in mehreren Bundesländern Preiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr verkraften. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Wo Fahrgäste 2020 mehr zahlen Bahnfahren wird im neuen Jahr billiger. Wirklich? Im Fernverkehr stimmt das zwar. Doch die tägliche Fahrt mit Bus und Bahn zur Arbeit und zum Einkaufen wird teurer. Jedoch nicht für alle.
Die Carsharing-Anbieter Car2go und DriveNow führen ihre Unternehmen jetzt zusammen und werden laut Bundesverband damit zum mit Abstand größten Anbieter auf dem Markt. Foto: Rolf Vennenbernd Das sind die neuen Alternativen zum eigenen Auto Der Mobilitätsmarkt ist in Bewegung: Die Carsharing-Anbieter Car2Go und DriveNow fassen ihre Dienste zusammen, das Bundesverkehrsministerium will Hürden für neue Anbieter weiter abbauen. Wer steht aktuell auf dem umkämpften Markt?
E-Scooter wurden in vielen Städte als vermeintlich umweltfreundliches Verkehrsmittel sehnlich erwartet. Drei Monate später macht sich Ernüchterung breit. Foto: Oliver Berg/dpa Sind E-Tretroller ein Segen oder ein Fluch? Mit Spannung wurden sie erwartet: kleine Tretroller mit Elektromotor. Die sogenannten E-Scooter sollten den Straßenverkehr revolutionieren. Davon sind sie weit entfernt. Probleme gibt es vor allem in manchen Großstädten.
Im IdeenzugCity der DB Regio gibt es automatisch anpassbare Sitz- und Stehlandschaften. Das S-Bahn-Modell zeigt auf, wie sich Bahnfahren in den Metropolregionen Deutschlands in den nächsten Jahren anfühlen könnte. Foto: Arne Dedert/dpa Im Ideenzug wird die Pendler-Zukunft vorausgedacht Viel Komfort für Ausflügler mit reichlich Abstellplätzen für Fahrräder am Wochenende, Arbeitsnischen und Stehlehnen für Pendler in der Rush-Hour: Wie könnte die Zukunft des Nahverkehrs aussehen?