Autowäsche im Winter: Den Hochdruckreiniger richtig nutzen

10.02.2021
Wer im Winter sein Auto in die Waschanlage fährt, sollte besonderen Wert auf die Vorwäsche legen. Warum ist das so? Und wie geht man vor?
Vorsicht an den Reifen: Vor der Fahrt in die Waschanlage einen Hochdruckreiniger zu nutzen, ist sinnvoll - Autofahrer sollten aber auf genug Abstand achten und einzelne Stellen nicht zu lange reinigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Vorsicht an den Reifen: Vor der Fahrt in die Waschanlage einen Hochdruckreiniger zu nutzen, ist sinnvoll - Autofahrer sollten aber auf genug Abstand achten und einzelne Stellen nicht zu lange reinigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) – Vor der Fahrt in eine Autowaschanlage sollten Fahrzeugbesitzer besser selbst Hand anlegen - gerade jetzt im Winter. Denn dadurch können sie unschöne Kratzer durch Schnee- oder Eisreste und groben Schmutz vermeiden, erklärt die Expertenorganisation Dekra.

Eine behutsame Vorwäsche von Hand oder mit einer Sprühlanze beseitigt dabei zunächst grobe Schmutzpartikel. Ein Hochdruckreiniger erreicht auch schwer zugängliche Stellen wie den Radkasten. Der Wasserstrahl gehört aber nicht direkt auf Türspalten und Heckklappe gerichtet. Bei Minusgraden können sonst Gummidichtungen anfrieren oder Türschlösser vereisen. Im Zweifel sollten Fahrzeughalter die Türdichtungen daher trockenreiben und mit einem Türgummipflegemittel schützen.

Die Dekra-Experten warnen auch davor, die Düse des Hochdruckreinigers länger auf eine einzelne Stelle zu richten - dies gelte vor allem für die sensiblen Reifen oder Sensoren. Generell sollte ein Mindestabstand von etwa einem halben Meter eingehalten werden. Bei einem zu geringen Abstand zum Hochdruckreiniger könnte sonst Lack vom Wagen abplatzen - und zwar gerade bei niedrigen Temperaturen.

© dpa-infocom, dpa:210210-99-385481/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Scheibenwischwasser mit Frostschutz ist im Winter wichtig für die klare Sicht. (Symbolbild). Foto: Christin Klose/dpa-tmn Kann ich Scheibenfrostschutz selbst anrühren? Scheibenwischwasser mit Frostschutz ist im Winter wichtig für die klare Sicht. Kann ich das Mittel auch mit Hausmitteln selbst anrühren?
Leichtmetallfelgen brauchen entsprechende Pflege, um sich lange im eigenen Glanz zu drehen. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Aluräder zunächst nur sanft reinigen Leichtmetallfelgen sind beliebt. Doch schlechte Pflege macht sich schnell bemerkbar. Winterdreck und Streusalz rücken ihnen besonders auf die Pelle - doch aggressive oder falsche Pflege schadet auch.
Distanz halten: Mit einem Hochdruckreiniger sollte man auf einen Abstand von 30 bis 40 Zentimetern achten, da ansonsten Schäden, etwa an den Gummidichtungen, entstehen können. Foto: Franziska Gabbert Lasst es blitzen: Autowaschen und Polieren Jeden Samstag strömen Legionen von Autofahrern zu den Waschanlagen oder schäumen ihr Gefährt in der Einfahrt ein. Dabei kann man aber viel falsch machen. Auf was sollte man achten, wenn der Lack nicht leiden soll?
Autofolie blasenfrei und korrekt auf die Oberfläche zu bringen, erfordert das Fingerspitzengefühl von Fachleuten. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Darf ein foliertes Auto in die Waschanlage fahren? Wer eine neue Farbe für sein Auto haben oder Werbung darauf platzieren will, kann statt Lack auf Folien setzen. Die sind bei der Wäsche aber zum Teil besonders anspruchsvoll.