Autonomes Fahren soll ab 2022 in Deutschland möglich sein

21.05.2021
Die Bundesregierung will Deutschland zum Vorreiter beim autonomen Fahren machen. Schon vom kommenden Jahr an sollen fahrerlose Autos am Straßenverkehr teilnehmen können - allerdings nicht überall.
Der Bundestag hat nun ein Gesetz verabschiedet, das autonomes Fahren in Deutschland voranbringen soll. Die Technologie könnte etwa für Shuttleverbindungen zum Einsatz kommen. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa
Der Bundestag hat nun ein Gesetz verabschiedet, das autonomes Fahren in Deutschland voranbringen soll. Die Technologie könnte etwa für Shuttleverbindungen zum Einsatz kommen. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Berlin (dpa) - Fahrerlose Autos sollen in Deutschland schon vom kommenden Jahr an am Straßenverkehr teilnehmen können. Auf bestimmten festgelegten Strecken sollen dann autonome Kraftfahrzeuge der sogenannten Stufe vier im Regelbetrieb am öffentlichen Straßenverkehr unterwegs sein dürfen.

Das besagt ein Gesetz, das der Bundestag nun verabschiedet hat und das Deutschland zum Vorreiter beim autonomen Fahren machen soll. Zuvor muss auch der Bundesrat zustimmen.

Beim vollautomatisierten Fahren der Stufe vier kann der Computer bei bestimmten Anwendungen vollständig die Kontrolle über das Auto übernehmen, ohne von einem menschlichen Fahrer überwacht zu werden. In Notfällen soll das System das Fahrzeug auch am Straßenrand zum Stehen bringen. Diese Technologie könnte nach Angaben des Verkehrsministeriums etwa für Shuttleverbindungen oder bei der Güterbeförderung zum Einsatz kommen.

«Mit der Annahme des Gesetzes zum autonomen Fahren hat Deutschland die Chance, die erste und bisher einzige Nation zu werden, die einen Rahmen für eine Zukunftstechnologie geschaffen hat», sagte die Präsidentin des Verbands der Deutschen Automobilindustrie (VDA) Hildegard Müller. «Kunden, Industrie und der Standort Deutschland werden davon enorm profitieren.» Die deutsche Automobilindustrie könne auf diesem Feld zum «Weltmarktführer» werden.

Um den neuen Rechtsrahmen zu verabschieden, müssen nun auch die Länder im Bundesrat zustimmen. Müller mahnte an, das Gesetz noch vor der Bundestagswahl abzusegnen. Ansonsten würde das Land «mindestens eineinhalb Jahre» verlieren und seinen technologischen Fortschritt aufs Spiel setzen, warnte die Verbandspräsidentin. Außerdem müssten neben dem rechtlichen Rahmen jetzt sehr bald auch die technischen Voraussetzungen geschaffen werden. Dazu sei es nötig, «schnellstmöglich» die für das autonome Fahren nötige Genehmigungs- und Betriebsverordnung in Kraft zu setzen, forderte Müller.

© dpa-infocom, dpa:210521-99-689019/2

Gesetzentwurf der Bundesregierung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch ein Abschnitt der A40 ist vom Fahrverbot betroffen. Foto: Ina Fassbender Erstmals Fahrverbot auch für eine Autobahn Paukenschlag des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen. Es verhängt ein großflächiges Diesel-Fahrverbot für Essen - und bezieht auch den Ruhrschnellweg mit ein.
Rasen kann schnell für ein volles Punktekonto in Flensburg sorgen. Foto: Ronald Wittek/dpa-tmn Vor 60 Jahren wurde das Verkehrszentralregister beschlossen Im Wirtschaftswunder-Deutschland stieg die Zahl der Autos und auch der Unfälle. Deswegen wurde vor 60 Jahren die Verkehrssünderdatei auf den Weg gebracht. Obsolet sind die Punktesammler aus Flensburg bis heute nicht.
Besucher drängten sich auf der IAA der Vorjahre. Ob die Messehallen in diesem Jahr wieder so voll werden, ist fraglich. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Merkwürdigste IAA: «Zeit der Reifenkicker ist vorbei» Dieselbetrug und Kartellverdacht: Die einstige Ikone Auto hat es nicht leicht dieser Tage. Mitten in der Krise rufen die Hersteller zu ihrer größten Glitzerschau - sie werden aber wohl auch in Frankfurt von ihren Sünden eingeholt.
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.