Autohersteller gewähren weniger Rabatte

09.07.2019
Mit Eigenzulassungen und Sonderaktionen senken viele Autohändler ihre Preise für Neuwagen. Ganz so großzügig wie noch vor einem Jahr sind sie dabei jedoch nicht mehr.
Mit Sonderaktionen bieten Autohändler ihre Neuwagen noch immer zu günstigeren Preisen an. Inzwischen erhalten Käufer jedoch meist weniger Rabatt auf den Listenpreis. Foto: Sebastian Gollnow
Mit Sonderaktionen bieten Autohändler ihre Neuwagen noch immer zu günstigeren Preisen an. Inzwischen erhalten Käufer jedoch meist weniger Rabatt auf den Listenpreis. Foto: Sebastian Gollnow

Duisburg (dpa) - Autokäufer bekommen einer Studie des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge derzeit überraschend wenig Rabatt. Obwohl die Neuwagen-Zulassungen zurückgehen, sanken die Eigenzulassungen der Autohersteller und Händler auf den niedrigsten Wert seit acht Jahren.

Eigenzulassungen kommen in der Regel nach kurzer Zeit mit sehr hohen Rabatten als Tageszulassungen oder Vorführwagen auf den Markt. Das helfe den Autobauern «sehr schnell, Verkaufsdefizite zu übertünchen», sagt Dudenhöffer.

Rekordhalter ist der Studie zufolge Fiat mit 42 Prozent Eigenzulassungen von Januar bis Mai, gefolgt von Hyundai und Opel mit 39 Prozent. Dagegen drückte Ford nur 14 Prozent seiner Autos als Eigenzulassungen in den Markt.

Bei bundesweiten Sonderaktionen wie Leasingprogrammen, Sonderzinsen oder Rücknahmeprämien bekamen die Autokäufer im Juni durchschnittlich gut 13 Prozent auf den Listenpreis - 2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Im Internet erhielten sie bei den 30 meistverkauften Neuwagen im Durchschnitt 18,5 Prozent Rabatt auf den Listenpreis.

Im Juli und August gebe es meist weniger Aktionen. Autokäufer könnten jedoch «nach unserer Einschätzung im Herbst mit wieder steigenden Rabatten rechnen», schrieben Dudenhöffer und Studienleiter Karsten Neuberger: «Die rückläufigen Neuwagenverkäufe sprechen dafür.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.
Ein SUV-Coupé für die Mittelklasse: Der BMW X4, hier auf dem Genfer Autosalon, soll im Sommer zu den Händlern rollen. Foto: Thomas Geiger Bodenhaftung statt Zukunftsmusik auf dem Genfer Autosalon Viel Bodenhaftung bei den Autoherstellern: Nachdem sie sich mit Elektrofahrzeugen und Robotaxen für die Zukunft fit gemacht haben, zeigen die Anbieter auf dem Genfer Salon 2018 nun wieder verstärkt Autos für die Gegenwart.
Autonome Fahrzeuge sammeln viele Daten. Laut einer Bitkom-Umfrage finden 69 Prozent der Befragten, dass der Fahrzeughalter die Hoheit über die Daten behalten sollte. Foto: Marijan Murat Daten autonomer Autos sollten Fahrzeug-Eigentümern gehören Autonome Autos erzeugen eine riesige Menge an Daten. Wem sollen sie gehören? Für die Hersteller sind sie das Gold der Branche und Schmierstoff für künftigen Erfolg. Doch die Datenhoheit liegt beim Halter oder Fahrer, meinen die Menschen in Deutschland.
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.