Autohaus wegen Corona pleite: Diese Rechte haben Autokäufer

27.03.2020
Auch Autohändler müssen wegen der Corona-Pandemie Verkaufsflächen schließen. Noch sind die wirtschaftlichen Folgen nicht absehbar. Doch welche Rechte hätten Autokäufer, falls der Händler pleite geht?
Hoffen wir, dass es nicht so weit kommt. Aber wenn das Autohaus pleite geht, müssen Käufer schnell reagieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Hoffen wir, dass es nicht so weit kommt. Aber wenn das Autohaus pleite geht, müssen Käufer schnell reagieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Viele Firmen befürchten negative wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie - auch Autohändler. Aber was bedeutet es für Käufer, die bereits ein Auto bestellt und bezahlt haben, wenn der Händler pleite gehen sollte?

In der Regel wird dann ein Insolvenzverfahren eröffnet. Der Verwalter hat dabei ein Wahlrecht, ob er an der Vertragserfüllung festhalten will, erklärt der Mindener Rechtsanwalt Sören Lührmann in der Zeitschrift «Auto, Motor und Sport» (Ausgabe 8/2020).

Sollte er sich dagegen aussprechen, bleibt dem Käufer «im Grunde nichts anderes übrig, als seine Forderung als Insolvenzgläubiger geltend zu machen, so Lührmann weiter. Diese Forderung müsse er dann über den Insolvenzverwalter in der Insolvenztabelle anmelden.

Das Geld ist im schlimmsten Fall weg

Allerdings sehen auch dann Käufer im besten Fall nur einen Teil ihres Geldes wieder, lautet die Einschätzung des Rechtsanwaltes. Denn dafür muss genügend Insolvenzmasse vorhanden sein und Gläubiger eine Quote ausgezahlt bekommen.

Deshalb sollten Autokäufer beim Insolvenzverwalter darauf pochen, dass dieser den Vertrag einhält, empfiehlt Lührmann - sonst sei im schlimmsten Fall das Geld weg.

Doch für manche gibt es Auswege

Allerdings besteht Hoffnung, wenn es trotz Fristsetzung zu einem Lieferverzug kommt: Dann können Verbraucher, die bereits den Kaufpreis für das Auto vollständig gezahlt haben, unter Umständen vom Vertrag zurücktreten, erklärt Lührmann.

Das gilt demnach auch für eine Finanzierung, wenn diese mit dem Kauf verbunden ist - jedoch nicht für Leasingverträge. Immerhin: Der Leasingpartner bleibt Vertragspartner. Somit sei er selbst bei einer Händlerpleite zur Vertragserfüllung verpflichtet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell steigen Kunden besser immer hinten rechts ins Taxi ein. Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa-tmn So fahren Sie sicherer beim Carsharing und im Taxi Wer in Corona-Zeiten auf den öffentlichen Nahverkehr verzichten will und kein eigenes Auto hat, greift vielleicht zu Carsharing oder ruft sich ein Taxi. Was ist da jetzt zu beachten?
Atemschutzmaske darf unter bestimmten Voraussetzungen auch beim Autofahren getragen werden. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn Ist Corona-Mundschutz am Steuer erlaubt? Wer auf Nummer sicher gehen und andere nicht infizieren möchte, trägt in Corona-Zeiten einen Mundschutz. Aber darf man ihn eigentlich auch beim Autofahren anlassen?
Während der Corona-Krise herrscht auf Deutschlands Straßen weniger Verkehr. Damit kommt es auch zu weniger Unfällen. Das geht aus Zahlen von Autoversicherern, Luftrettern und Polizei hervor. Foto: Patrick Seeger/dpa Corona-Krise führt zu weniger Verkehrsunfällen Während der strengen Beschränkungen in der Corona-Pandemie sind die Leute vornehmlich zu Hause geblieben. Das hat man auch auf den Straßen gemerkt.
Auf vielen sonst stark befahrenen Autobahn ist nun ungewöhnlich wenig Verkehr. Foto: Stefan Puchner/dpa Verkehr in Corona-Zeiten: weniger Staus, weniger Unfälle Das weitreichende Kontaktverbot wegen des Coronavirus ist noch keine Woche alt. Im Straßenverkehr schlägt es sich aber bereits nieder. Mancherorts geben die Menschen ob der freien Straßen aber auch zu viel Gas.