Autofahrer sollen ohne Prüfung aufs Motorrad dürfen

20.06.2019
Motorradfahren ist für viele Spaß und Freiheit pur, es ist aber auch riskant. Auf Modellen mit bis zu 15 PS sollen bald auch Autofahrer unterwegs sein dürfen - nach ein paar Fahrstunden, aber ohne Prüfung. Experten halten davon überhaupt nichts.
Wer einen Auto-Führerschein hat, soll künftig leichte Motorräder - 125er genannt - auch ohne zusätzlichen Motorradführerschein fahren dürfen. Foto: Bernd von Jutrczenka/Illustration
Wer einen Auto-Führerschein hat, soll künftig leichte Motorräder - 125er genannt - auch ohne zusätzlichen Motorradführerschein fahren dürfen. Foto: Bernd von Jutrczenka/Illustration

Berlin (dpa) - Autofahrer sollen künftig ohne Prüfung leichte Motorräder fahren dürfen.

Wer ohne Motorradführerschein mit einem sogenannten 125er unterwegs sein will, müsse aber mindestens 25 Jahre alt sein, seit fünf Jahren einen Führerschein der Klasse B haben und eine Schulung mit fünf 90-minütigen Einheiten hinter sich bringen, heißt es in einem Verordnungsentwurf des Bundesverkehrsministeriums.

Zuerst hatte der «Spiegel» berichtet, der Entwurf liegt auch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor. Experten sehen den Vorstoß sehr kritisch - denn Motorradfahren ist gefährlich.

Es geht dabei um Krafträder der Klasse A1 mit einem Hubraum von bis zu 125 Kubikzentimeter und einer Motorleistung von nicht mehr als 11 Kilowatt, also 15 PS. Die erweiterte Fahrerlaubnis soll nur für Deutschland gelten.

Verkehrssicherheitsrat

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hält überhaupt nichts von dem Vorstoß von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Diese Leichtkrafträder könnten schneller als 100 Kilometer pro Stunde fahren und seien nach den besonders stark motorisierten Motorrädern die gefährlichste Fahrzeugklasse in der Unfallstatistik, schreiben die Experten in einer Stellungnahme. Es sei «fraglich», dass «plötzlich» die Anforderungen deutlich gesenkt werden sollten - die EU erlaubt das den Mitgliedsstaaten nämlich schon seit 13 Jahren.

Im Jahr 2017 starben laut Statistischem Bundesamt 66 Fahrer solcher Leichtkrafträder bei Unfällen. A1-Motorräder hätten bei den «Hauptverursachern von Unfällen mit Personenschaden den traurigen Platz 2» belegt, schreibt der DVR.

In der Schulung sollen laut Verordnungsentwurf in Theorie und Praxis nur «die wesentlichsten Grundlagen» des Motorradfahrens vermittelt werden. Ziel sei «die Befähigung zum sicheren, verantwortungsvollen und umweltbewussten Führen eines entsprechenden Leichtkraftrades», heißt es im Papier. Die Führerschein-Erweiterung soll demnach etwa 500 Euro kosten. Wie viele Autofahrer davon Gebrauch machen, sei «nicht abzuschätzen», schreibt das Ministerium.

Unter «Begründung» heißt es im Entwurf lediglich, die EU gebe den Mitgliedsstaaten die Möglichkeit, Autofahrer auch A1-Motorräder fahren zu lassen - das solle genutzt werden. Das Ministerium verwies am Donnerstag darauf, dass unter anderem Österreich diese Regelung auch schon habe.

Leichtkrafträder

Der Verkehrssicherheitsrat findet das «vollkommen unverständlich». Wenn man ein größeres Risiko in Kauf nehme, müsse das «zumindest einem erkennbaren Ziel» dienen, etwa der Förderung der Mobilität. «An der Unfallstatistik lässt sich aber gerade ablesen, dass Leichtkrafträder in starkem Maße für Freizeitfahrten am Wochenende in den Sommermonaten genutzt werden, und nicht primär, um zur Arbeitsstätte zu gelangen», heißt es in der Stellungnahme. In Österreich hätten die Zahl der Zulassungen und die Unfälle zugenommen, nachdem die Regelung eingeführt worden sei.

Union und SPD hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag das Ziel gesetzt, die Zahl der Verkehrstoten «mittelfristig» auf null zu senken. Der Verkehrssicherheitsrat schrieb dazu, dass dieses Ziel nur erreicht werden könne, wenn die Fahrer gut ausgebildet seien: «Nur so können Gefahrensituationen vermieden oder wenigstens schwere Folgen abgewendet werden.» Das gelte besonders für die große und besonders verletzliche Gruppe der Fahrer von Motorrädern. Wenn jetzt aber kein eigener Führerschein für leichte Motorräder mehr notwendig sei, werde genau das Gegenteil bewirkt.

Auch der TÜV ist gegen die neue Regelung. Ein «Kurzprogramm» reiche nicht, sagte Richard Goebelt vom TÜV-Verband (VdTÜV). Vor allem die praktischen Fahrstunden reichten nicht aus. Künftig solle erlaubt werden, keine Übungen im echten Straßenverkehr durchzuführen - das sei für die Sicherheit «verheerend».

Statistisches Bundesamt zu Kraftrad- und Fahrradunfällen 2017


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Harley-Davidson bringt noch 2019 eine elektrische Harley auf den Markt. Foto: Harley-Davidson Die Vor- und Nachteile von Elektromotorrädern Fahrräder, Roller und Autos fahren mittlerweile immer öfter elektrisch. Doch wie ist das bei Motorrädern? Wer bietet überhaupt elektrische Maschinen an und welche Vor- oder auch Nachteile müssen Interessierte berücksichtigen?
Fahrpraxis auffrischen: Experten raten bei langer Motorradabstinenz zu einem Fahrsicherheitstraining wie hier vom ADAC. Foto: Frank Rumpenhorst Motorradfahren für Wiedereinsteiger Motorradfahren ist hip. Und nicht nur die jungen Wilden finden Gefallen daran. Auch die Zahl der Wiedereinsteiger wächst. Was ist zu berücksichtigen, wenn man sich nach 20 oder 30 Jahren erstmals wieder aufs Bike schwingt?
Sporttourer: kompakte, vollverkleidete Motorräder mit sportlicher Sitzposition wie die Honda VFR 800. Foto: Honda/dpa-tmn Motorradtypen für viele Gelegenheiten Motorrad ist nicht gleich Motorrad. Kunden haben die Wahl zwischen verschiedenen Typen. Für fast jeden Einsatz gibt es das passende Zweirad. Eine kleine Typenkunde.
Vernetzte Motorräder "sprechen" miteinander und können sich warnen. Daran arbeiten einige Motorradhersteller, die sich im Connected Motorcycle Consortium (CMC) zusammengeschlossen habnen. Foto: Christian Houdek/Honda Vernetzte Motorräder der Zukunft In Zukunft sollen Motorräder auf der Straße untereinander und mit anderen Fahrzeugen direkt kommunizieren und dabei auch vor Gefahren warnen. Das soll den Verkehr sicherer machen. Die Hersteller wollen gemeinsame Standards dazu entwickeln - wie soll das funktionieren?