Autofahrer müssen wieder mit mehr Wildwechsel rechnen

16.07.2019
Zur Brunftzeit sind Rehe weniger scheu und nähern sich Straßen. Autofahrer sollten vorsichtig sein. Sichtet man Tiere, sind bestimmte Dinge zu beachten.
Mitte Juli bis Anfang August müssen Autofahrer wieder mit verstärktem Wildwechsel rechnen. Foto: Martin Schutt/zb/dpa
Mitte Juli bis Anfang August müssen Autofahrer wieder mit verstärktem Wildwechsel rechnen. Foto: Martin Schutt/zb/dpa

Berlin/Hamburg (dpa/tmn) - Auf Straßen entlang von Wäldern und Feldern müssen Autofahrer derzeit besonders vorsichtig fahren. Denn Mitte Juli bis Anfang August ist die Hauptzeit der Rehbrunft, teilt die Deutsche Wildtier Stiftung mit.

«Rehe verlieren gerade in den nächsten drei, vier Wochen ihre Scheu und sind deutlich unvorsichtiger», erklärt Pressereferentin Jenifer Calvi. Tauchen Tiere am Straßenrand auf, sollte man bremsen und das Fernlicht ausschalten, rät der Deutsche Jagdverband. Hupen kann die Tiere verscheuchen.

Ist dazu aber keine Zeit mehr, weil zum Beispiel ein Reh unvermittelt auf die Straße läuft, sollten Autofahrer voll auf die Bremse treten, um einen Aufprall vielleicht noch zu verhindern oder zumindest die Aufprallwucht zu vermindern.

Das Lenkrad dabei fest in den Händen halten und nicht verreißen. Ein kontrollierter Zusammenstoß sei dabei immer besser als ein unkontrollierbares Ausweichmanöver. Nach einem Unfall schalten Autofahrer die Warnblinkanlage ein, sichern die Unfallstelle ab und rufen die Polizei.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Die Wildwarner-App informiert Autofahrer, wann sie sich in einem Gebiet mit erhöhtem Wildwechsel befinden und hilft notfalls bei einem Unfall weiter. Foto: Wuidi.com App warnt Autofahrer vor Wildwechsel Es passiert besonders häufig im jetzt beginnenden Frühjahr: Alle zwei Minuten kommt es in Deutschland zu einem Wildunfall. Hoffnung macht eine App, die Autofahrer vor Wildwechsel warnt.
Waterworld: Mit Hilfe von Wasser und verschiedenen Untergründen lassen sich unter anderem nasse bis eisglatte Straßenbeläge und Hindernisse simulieren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Übungen beim Fahrsicherheitstraining Herbst und Winter sind tückisch für Autofahrer. Neben Dunkelheit, Wildwechsel und tief stehender Sonne sind vor allem rutschige und glatte Straßen gefährlich. Um sich besser vorzubereiten, kann ein Fahrsicherheitstraining helfen.
Im Juli beginnt die Paarungszeit der Rehe. Das bedeutet, dass sich Autofahrer zu Tag- und Nachtzeiten auf Wildwechsel einstellen müssen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Paarungszeit: Autofahrer müssen auch tagsüber aufpassen Zurzeit sind Rehe auch tagsüber sehr aktiv. Denn die Paarungszeit beginnt. Wichtig zu wissen: Was ist zu tun, wenn ein Zusammenprall unvermeidbar ist?
Frühlingszeit ist Wechselzeit - doch wann genau sollten Autofahrer auf Sommerreifen wechseln? Foto: Alexander Heinl Frühlingsgefahren für Autofahrer Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen, und schon ist das eine oder andere offene Cabrio zu sehen. Doch der Frühling ist kein zweiter Sommer. Gerade diese Jahreszeit hält für Auto- und Motorradfahrer einige Überraschungen bereit.