Autofahrer müssen sich vorher informieren

01.11.2019
Umweltzonen in den Innenstädten sind Tabu für Autos, die keine entsprechende Plakette aufweisen können. Über die Zonen müssen sich Autofahrer informieren, auch wenn sie über Umwege einfahren.
Zwei Arbeiter befestigen ein Hinweis-Schild für eine Umweltzone. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
Zwei Arbeiter befestigen ein Hinweis-Schild für eine Umweltzone. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Magdeburg (dpa/tmn) - Autofahrer müssen sich über Umweltzonen in einer Stadt informieren. Das gilt auch dann, wenn sie über private Parkplätze einfahren. Das zeigt ein Urteil (Az.: 50 OW i 105/18) des Amtsgerichts Magdeburg, auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

Im konkreten Fall bewegte sich ein Autofahrer mit seinem 18 Jahre altem Fahrzeug und roter Umweltplakette verbotenerweise in der Umweltzone einer Innenstadt. Er sei über einen Restaurantparkplatz eingefahren und habe den Privatparkplatz an einer anderen Stelle als bei der Einfahrt verlassen. Dort hätten keine Schilder auf die Zone hingewiesen. So wehrte er sich gegen die 80 Euro Bußgeld.

Autofahrer muss «Zonenbewusstsein» haben

Ohne Erfolg. Letztlich konnte aufgrund widersprüchlicher Aussagen des Beschuldigten nicht geklärt werden können, wie er genau in die Innenstadt gefahren war. Doch die Umweltzone war dort bereits seit 2012 existent, hatte die Verwaltungsbehörde angegeben und auf die Existenz von entsprechenden Schildern an allen Straßenzufahrten hingewiesen.

Laut Gericht wäre der Mann verpflichtet gewesen, sich zu informieren, auch wenn er über einen privaten Parkplatz eine andere Verbindung zum öffentlichen Verkehrsraum nimmt. Er müsse ein «Zonenbewusstsein» haben und prüfen, ob sich in der Innenstadt eine Umweltzone befindet.

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Durch Abgasskandale bekam der Diesel ein Schmutzfink-Image. Synthetischer Öko-Sprit könnte der Antriebstechnik zu einem «neuen Frühling» verhelfen. Foto: Markus Scholz «Neuer Frühling» für den Schmutzfink? Zoff um den Diesel Ginge es nach Umweltschützern, wäre er wohl ein Kandidat für das «Unwort des Jahres». Doch ganz so einfach ist es mit dem Motor, den Rudolf Diesel vor 125 Jahren erfand, nicht. Die Antriebsart ist arg in der Defensive, aber auch fest im Verkehrssystem verankert. Noch.
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.
Branchenexperte: Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach auf der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA 2019. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Experte über SUVs: «Man muss genauer hinschauen» Die Autoindustrie, die zur Messe IAA nach Frankfurt lädt, hat es nicht einfach in diesen Tagen. Ausgerechnet das boomende SUV nehmen Umweltschützer und andere Kritiker ins Fadenkreuz. Mit Recht?
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.