Autofahrer müssen sich auf Blitz-Marathon gefasst machen

11.04.2016
Noch im April soll wieder ein länderübergreifender Blitz-Marathon durchgeführt werden. Die Polizei soll dabei vor allem Strecken mit hoher Unfallgefahr ins Visier nehmen. Die Dauer bleibt diesmal auf die Normal- und Hauptverkehrszeiten beschränkt.
Mit einem 24-stündigen bundesweiten Blitzmarathon will die Polizei die Verkehrsteilnehmer für vorschriftsmäßige Fahrweise sensibilisieren. Foto: Jens Wolf
Mit einem 24-stündigen bundesweiten Blitzmarathon will die Polizei die Verkehrsteilnehmer für vorschriftsmäßige Fahrweise sensibilisieren. Foto: Jens Wolf

Düsseldorf (dpa) - Der nächste internationale Blitz-Marathon der Polizei gegen Temposünder unter Autofahrern ist für den 21. April geplant. Die Aktion soll zwischen 6.00 und 22.00 Uhr ablaufen, wie Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) ankündigte.

Viele Bundesländer sowie über 20 europäische Staaten beteiligen sich nach Angaben des Ministeriums an der Kontrollaktion. «Gezielt überprüfen wir die Streckenabschnitte, an denen besonders folgenschwere Unfälle passiert sind», erklärte Jäger. Die Folgen schwerer Verkehrsunfälle seien oft dramatisch und für die Opfer eine lebenslange Belastung.

Die Vorläufer-Aktionen hatten bislang jeweils 24 Stunden gedauert. Nach einer Studie der RWTH Aachen ist die Wirksamkeit zwischen 6.00 und 22.00 Uhr am höchsten. Unangepasste Fahrweise oder zu schnelles Fahren gelten als häufigste Ursachen für schwere Verkehrsunfälle.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Grüne Welle: Intelligente Ampelschaltungen können beispielsweise helfen, den Verkehrsfluss in den Städten zu verbessern. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Mehr als Rot-Gelb-Grün: Was Ampeln alles können Seitdem die erste Ampel vor über 100 Jahren den Verkehr elektrisch regelte hat sich einiges getan. Und durch die Vernetzung moderner Autos mit den Ampelsystemen sollen diese in Zukunft noch mehr können.
Rasen kann schnell für ein volles Punktekonto in Flensburg sorgen. Foto: Ronald Wittek/dpa-tmn Vor 60 Jahren wurde das Verkehrszentralregister beschlossen Im Wirtschaftswunder-Deutschland stieg die Zahl der Autos und auch der Unfälle. Deswegen wurde vor 60 Jahren die Verkehrssünderdatei auf den Weg gebracht. Obsolet sind die Punktesammler aus Flensburg bis heute nicht.
Ausgezeichnet und verpflichtend: Das runde Verkehrszeichen Nummer 236 markiert einen Radweg, der für Fahrradfahrer verbindlich zu nutzen ist. Foto: Uli Deck/dpa/dpa-tmn Wo dürfen Radler tatsächlich fahren Radfahrer und Autofahrer würden sich im Verkehr am liebsten aus dem Weg gehen. Wo gut ausgebaute Radwege fehlen, kommt es oft zu Streit. Dabei sind die Regeln eindeutig.
Die meisten Wege in Deutschland werden immer noch mit dem Auto zurückgelegt. E-Autos werden oft als Zweitwagen gefahren. Foto: Federico Gambarini Studie: Auto bleibt Verkehrsmittel Nummer eins In vielen Großstädten stecken Pendler häufig im Stau. Und in vielen Städten ist die Luft vor allem wegen Dieselabgasen schlecht. Das Auto bleibt aber der mit Abstand wichtigste Verkehrsträger.