Autofahrer haften nicht für Unfallschäden in Waschanlage

10.10.2019
Wenn ein Fahrzeug durch eine Waschanlage gezogen wird und es zu einem Unfall kommt, muss dessen Halter dann für die Schäden aufkommen?
Ein Auto mit ausgeschaltetem Motor, das sich auf einem Förderband einer Waschstraße befindet, kann keinen Unfall bauen. F. Foto: dpa
Ein Auto mit ausgeschaltetem Motor, das sich auf einem Förderband einer Waschstraße befindet, kann keinen Unfall bauen. F. Foto: dpa

Koblenz (dpa) - Ein Fahrzeug mit ausgeschaltetem Motor, das sich auf einem automatisierten Förderband einer Waschstraße befinde, sei nicht «in Betrieb», urteilte das rheinland-pfälzische Oberlandesgericht in Koblenz jetzt einer Mitteilung zufolge. Das Gericht bestätigte damit eine frühere Entscheidung des Koblenzer Landgerichts. (Az. 12 U 57/19)

Anlass war die Klage eines Mannes, dessen Auto durch eine automatische Waschstraße gezogen wurde. Laut Gericht hatte sich vor dem Mann eine Frau ebenfalls am Steuer ihres Autos befunden. Während des Vorgangs löste sich demnach am Hinterrad ihres Autos eine der Vorrichtungen, die das Fahrzeug durch die Waschstraße zogen. Daraufhin blieb der Wagen in der Anlage liegen.

Der Hintermann bremste sein Auto, wodurch die Gebläsetrocknung auf sein Autoheck drückte und es beschädigte. Der Mann forderte von der Frau deshalb die Übernahme der Reparaturkosten in Höhe von rund 4500 Euro.

Der Kläger habe jedoch keinen Anspruch auf Schadenersatz, entschieden die Richter. Die Beklagte sei nicht verantwortlich für den Unfall. Ihr Auto sei schließlich ohne eigene Motorkraft auf dem Förderband durch die Waschanlage gezogen worden. Ebenfalls sei dem Kläger nicht gelungen, zu beweisen, dass sie die Störung des Transportvorgangs verschulde.

Die Entscheidung ist rechtskräftig. Die Betreiber der Waschanlage seien indes nicht verklagt worden und auch sonst kein Teil des Verfahrens gewesen, sagte eine Gerichtssprecherin.

PM des OLG


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In vielen Städten wird es 2019 voraussichtlich die geplanten Fahrverbote für ältere Autos mit Dieselmotor geben. Foto: Marijan Murat Wo und ab wann stehen 2019 Fahrverbote an? Aus Hamburg sind sie bereits teilweise verbannt. Für ältere Diesel sieht es im kommenden Jahr aber auch in anderen deutschen Städten nicht gut aus. Was kommt auf Autofahrer zu?
Teilnehmer eines "Fußverkehrs-Checks" in Mainz diskutieren vor dem Bahnhof Römisches Theater über die dortige Situation für Fußgänger. Foto: Peter Zschunke/dpa Fußgänger fordern selbstbewusst ihre Rechte ein Wer zu Fuß durch die Stadt läuft, trifft auf etliche Steine des Anstoßes. Ein erster «Fußverkehrs-Check» in Mainz macht Problemstellen deutlich. Ziel ist die Entwicklung kommunaler Strategien für den Fußverkehr.
Die technische Ausstattung zum Betrug bei der Führerscheinprüfung wird im Internet angeboten. Foto: Thomas Frey Hightech-Schummelei bei Führerscheinprüfungen Der Weg zur Fahrerlaubnis ist mühsam. Mehr als 1000 verschiedene Theoriefragen gibt es. Manche Fahrschüler lassen sich die richtigen Antworten heimlich ins Ohr übertragen. Laut TÜV hat das zugenommen. Was haben Schummler zu befürchten?
Stellen männliche Autofahrer ihr Fahrzeug auf einem Frauenstellplatz ab, können sie dafür laut StVO nicht belangt werden. Das gilt aber nur für öffentliche Parkplätze. Foto: Ralf Hirschberger Müssen Männer Frauenparkplätze frei halten? In vielen deutschen Städten und Gemeinden gibt es Frauenparkplätze. Sie sollen helfen, Frauen vor Gewalttaten im öffentlichen Raum zu schützen. Doch sind Männer verpflichtet, diese auch frei zu halten?