Autofahrer drücken lieber Knöpfe als Touchscreens

19.11.2020
Bei den neuen Fahrzeugmodellen haben digitale Bedienelemente die klassischen Regler und Knöpfe meist abgelöst. Wie kommt der Trend bei den Autofahrern an?
Die meisten Autobauer setzen inzwischen auf Sprach- und Gestensteuerung oder Touchscreens. Viele Autofahrer sind davon nicht begeistert. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Die meisten Autobauer setzen inzwischen auf Sprach- und Gestensteuerung oder Touchscreens. Viele Autofahrer sind davon nicht begeistert. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Stuttgart (dpa) - Viele Autofahrer in Deutschland finden einer Umfrage zufolge noch keinen Gefallen an Sprach- und Gestensteuerung oder Touchscreens. Sie drücken in ihrem Wagen lieber ganz altmodisch auf Knöpfe.

Knöpfe, Hebel und Schieberegler seien ihnen am liebsten, gaben 37 Prozent in einer repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Auto-Verkaufsplattform mobile.de an. Eine Kombination aus verschiedenen Steuerungselementen finden immerhin 22 Prozent am besten. Einen Touchscreen und/oder Gestensteuerung bevorzugen 16 Prozent. Überwiegend oder ganz per Sprache wollen nur 10 Prozent die Funktionen ihres Autos steuern.

Echte Knöpfe oder Regler wünschen sich die Befragten laut Umfrage vor allem zum Öffnen und Schließen der Fenster, bei den Klima- und den Lautstärkeeinstellungen.

Am häufigsten genannter Vorteil einer Sprachsteuerung war der Sicherheitsaspekt. Hier sahen die Befragten ein Plus an Sicherheit durch weniger Ablenkung. Den größten Nachteil wiederum sahen sie in der Fehleranfälligkeit solcher Systeme.

© dpa-infocom, dpa:201119-99-393949/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
2020 müssen Fahrgäste in mehreren Bundesländern Preiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr verkraften. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Wo Fahrgäste 2020 mehr zahlen Bahnfahren wird im neuen Jahr billiger. Wirklich? Im Fernverkehr stimmt das zwar. Doch die tägliche Fahrt mit Bus und Bahn zur Arbeit und zum Einkaufen wird teurer. Jedoch nicht für alle.
Rasen kann schnell für ein volles Punktekonto in Flensburg sorgen. Foto: Ronald Wittek/dpa-tmn Vor 60 Jahren wurde das Verkehrszentralregister beschlossen Im Wirtschaftswunder-Deutschland stieg die Zahl der Autos und auch der Unfälle. Deswegen wurde vor 60 Jahren die Verkehrssünderdatei auf den Weg gebracht. Obsolet sind die Punktesammler aus Flensburg bis heute nicht.
Seit 60 Jahren gibt es das Tempo 50 in Ortschaften. Foto: Sebastian Gollnow/dpa 60 Jahre Tempo 50 Emotionale Diskussionen über Tempolimits haben in Deutschland Tradition. Vor sechs Jahrzehnten war es ein Kraftakt, Tempo 50 in Ortschaften durchzusetzen. Heute geht es um Tempo 30.
Nach derzeitiger Rechtslage dürfen Cannabis-Patienten Auto fahren, wenn sie sich das selbst zutrauen und keine Ausfallerscheinungen haben. Foto: Uwe Zucchi/dpa/Symbolbild Bekifft auf Rezept: Darf man dann ans Steuer? Seit dem vergangenen Jahr können Ärzte Patienten bei schwerwiegenden Erkrankungen Cannabis verordnen. Dürfen diese Menschen Auto fahren? Darüber diskutiert der Verkehrsgerichtstag.