Autofahrer: Besondere Vorsicht bei unklarer Verkehrslage

22.04.2016
Regeln der Sorgfalt: Diese sollten Autofahrer vor allem bei unklarer Verkehrslage berücksichtigen. Denn im Zweifelsfall haften beide. So entschied zuletzt das Landgericht Mainz.
Urteil: Wenn beide Parteien eines Autounfalls die grundsätzlichen Regeln der Sorgfalt verletzt haben, haften beide. Foto: Uli Deck
Urteil: Wenn beide Parteien eines Autounfalls die grundsätzlichen Regeln der Sorgfalt verletzt haben, haften beide. Foto: Uli Deck

Mainz (dpa/tmn) - Bei unklarer Verkehrslage müssen Autofahrer besonders vorsichtig sein. Andernfalls müssen sie im Falle eines Unfalls damit rechnen, einen Teil der Schuld zu tragen.

Jedenfalls können sie sich nicht darauf berufen, im Recht gewesen zu sein. Das geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Mainz (Az.: 3 S 129/14) hervor, über die der ADAC berichtet.

In dem verhandelten Fall hatte ein Autofahrer hinter einem Müllwagen gehalten. Nachdem er den Gegenverkehr durchgelassen hatte, fuhr er wieder an, ohne einen Blinker zu setzen. In diesem Moment überholte aber ein weiterer von hinten kommender Autofahrer, so dass es zu einer Kollision zwischen den beiden kam.

Der Anfahrende war der Ansicht, keine Schuld zu tragen, weil er lediglich verkehrsbedingt gehalten habe, der andere hätte bei so unklarer Verkehrslage nicht überholen dürfen. Die Sache ging vor Gericht.

Die Richter befanden: Beide Autofahrer sind schuld. Zwar habe der Kläger Recht, dass bei unklarer Verkehrslage nicht überholt werden dürfe. Andererseits habe der Kläger, wenn er zum Vorbeifahren an einem rechtsparkenden Fahrzeug ausscheren müsse, auf den nachfolgenden Verkehr zu achten und den Blinker zu setzen. Da in diesem Fall beide Autofahrer gegen grundlegende Regeln der Sorgfalt verstoßen haben, müssten sie sich den Schaden teilen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Dashcams können Autofahrern helfen, Beweise bei Unfällen zu sichern. Foto: Christin Klose Bei der Dashcam besser zur «Crash-Cam» greifen Der Bundesgerichtshof hat die Aufnahmen von Auto-Minikameras bei Unfällen als Beweis vor Gericht zugelassen. Allerdings nur begrenzt. Für Verbraucher bedeutet das: Augen auf beim Dashcam-Kauf.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Zahlt die Versicherung in Kenntnis über Sachverhalt hat sie kein Recht auf Rückerstattung, entschied das Oberlandesgericht Hamm. Foto: Jan Woitas/dpa Versicherung zahlt voreilig: Kläger darf Summe behalten Versicherungen prüfen normalerweise Sachverhalte vor Zahlung eines Schadensersatzes ausgiebig. Jedoch nicht im Falle eines Parkplatzunfalls. Die Versicherung zahlte vorschnell - und hat keinen rechtlichen Anspruch auf die Rückerstattung des bereits gezahlten Betrags.