Autoersatzteile werden immer teurer

06.10.2021
Für Autoersatzteile müssen Verbraucher und Versicherer immer mehr bezahlen. Und das liegt nicht nur an der hohen Inflationsrate. Als weiteren Grund nennt die Versicherungswirtschaft die Marktmacht der Hersteller.
Weil die Autoersatzteile immer teurer werden, steigen auch die Reparaturkosten, beklagen die Kfz-Haftpflichtversicherer. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Weil die Autoersatzteile immer teurer werden, steigen auch die Reparaturkosten, beklagen die Kfz-Haftpflichtversicherer. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Die seit Jahren steigenden Preise für Autoersatzteile haben ein weiteres Mal kräftig angezogen. Sie legten nach Berechnungen des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) innerhalb eines Jahres um sechs Prozent zu - und damit im Vergleich zur Inflationsrate überdurchschnittlich. Ein Teil ist demnach besonders teuer geworden: Ein Kühlergrill kostete Ende August fast neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Die deutschen Versicherer analysieren die Preise für Ersatzteile alljährlich, weil diese bei Reparaturkosten nach Unfällen eine maßgebliche Rolle spielen. Im Langfristvergleich ist die stete Teuerung der Autoteile noch auffälliger: Laut GDV haben die Autohersteller ihre Ersatzteilpreise seit 2013 um fast 44 Prozent erhöht, nahezu das Dreifache der allgemeinen Inflationsrate von 13 Prozent. Kofferraumklappen wurden in diesem Zeitraum laut GDV 60 Prozent teurer, Rückleuchten um 67 Prozent.

Der GDV beklagte ein «Quasi-Monopol» der Hersteller für viele Ersatzteile. Das bezieht sich auf den Designschutz für sichtbare Karosserieteile, weswegen es für viele Autoteile keine günstigeren Fremdfabrikate gibt. «Autofahrer und Werkstätten können viele Ersatzteile nur vom Hersteller des Autos kaufen, es gibt auf diesem Markt keinen freien und fairen Wettbewerb», kritisierte die stellvertretende GDV-Hauptgeschäftsführerin Anja Käfer-Rohrbach.

Für die Versicherer tragen die höheren Ersatzteilpreise zu steigenden Reparaturkosten nach Unfällen bei. Im vergangenen Jahr kostete ein Pkw-Sachschaden laut GDV die Kfz-Haftpflichtversicherer im Durchschnitt etwa 3100 Euro, 700 Euro mehr als 2013.

© dpa-infocom, dpa:211006-99-501972/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.
Zertreten und zerrupft: Manche Fahrradversicherungen kommen auch für Vandalismusschäden auf. Foto: Caroline Seidel/dpa/dpa-tmn/Archiv Welche Fahrradversicherung zahlt was? Mit der zunehmenden Verbreitung teurer E-Bikes rücken spezielle Fahrradversicherungen in den Blick, die teils auch Akkuschäden abdecken. Aber auch schon Hausratversicherungen bieten einiges.
Für Oldimer gibt es ganz spezielle Versicherungsmöglichkeiten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Welche Versicherung sich für den Oldtimer lohnt Für die immer beliebter werdenden Oldtimer bieten Versicherungen verschiedene Produkte an. Aber der Unterschied liegt im Detail. Es gibt einiges zu beachten.
Wegen teurerer Ersatzteile steigen die Kosten für Auto-Reparaturen. Laut Kfz-Haftpflichtversicherer lag die durchschnittliche Schadenssumme im vergangenem Jahr bei 2800 Euro. Foto: Federico Gambarini Ersatzteile machen Auto-Reparaturen teurer Für Reparaturen müssen Autofahrer immer tiefer in die Tasche greifen. Grund sind vor allem steigende Preise für Ersatzteile. Wie hoch liegen die durchschnittlichen Kosten inzwischen?