Autobauer bringen royale Sondermodelle, Sportler und E-Kombi

14.01.2020
Luxussportwagen, kompakte Kombis mit Plug-in-Antrieb, Sport- und Sondermodelle. Es gibt Neues von Kia, Maserati, Opel und Skoda.
Kann an die Leine: Kia bringt den Ceed Sportswagon als Plug-in-Hybrid an den Start. Foto: Kia/dpa-tmn
Kann an die Leine: Kia bringt den Ceed Sportswagon als Plug-in-Hybrid an den Start. Foto: Kia/dpa-tmn

Kompakter Kombi mit Stecker: Kia Ceed Sportswagon als Plug-in-Hybrid

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Kia nimmt seinen kompakten Kombi Ceed Sportswagon an die Leine und bringt ihn als Plug-in-Hybrid. Dabei koppeln die Südkoreaner den 1,6-Liter-Benziner mit einem Elektromotor. Das System leistet zusammen 104 kW/141 PS. Rein elektrisch kann der 4,60 Meter lange Wagen bis zu 120 km/h schnell fahren und soll bis zu 60 Kilometer weit kommen, teilte der Hersteller mit. Der Normverbrauch liegt bei 1,1 Litern Benzin und 9,3 kW Strom auf 100 Kilometern (28 g/km CO2). Ansonsten kann der Sportswagon bis zu 195 km/h schnell werden.

Der Kofferraum bietet ein Volumen von 437 bis maximal 1506 Liter. Die Preise starten ab 34 990 Euro.

Luxus-Trio: Maserati startet Sonderserie Royale

Wiesbaden (dpa/tmn) - In Anlehnung an ein Sondermodell von 1986 reaktiviert Maserati den Namen Royale für eine moderne Interpretation. Die auf 100 Stück limitierte moderne Sonderserie bezieht sich auf die Limousinen Quattroporte und Ghibli sowie das Sport-SUV Levante. Laut Hersteller kommen dabei unter anderem spezielle blaue und grüne Lackierungen, exklusive Raddesigns und besondere Innenausstattungen aus Leder zum Einsatz. Die Royale-Preise starten bei 100 962 Euro für den Ghibli (Levante ab 107 714 Euro und Quattroporte ab 132 743 Euro).

Sportmodell mit Blitz: Opel zeigt Insignia GSi

Brüssel (dpa/tmn) - Opel hat mit dem GSi das sportliche Topmodell vom neuen Insignia vorgestellt. Zur Weltpremiere auf dem Brüsseler Autosalon (noch bis 19. Januar) zeigt sich das Mittelklassemodell mit einem neuen zwei Liter großen Turbobenziner mit 169 kW/230 PS. Zwischen 1500 und 4000 Touren stellt das Aggregat 350 Newtonmeter parat. Die Kraftübertragung übernimmt eine neue Neunstufenautomatik. Der Allradantrieb ist per Knopfdruck zuschaltbar. Ansonsten werden die Vorderräder angetrieben. Serienmäßig ist das adaptive Sportfahrwerk. Beim Verbrauch nennt Opel für die Limousine vorläufig 6,9 Liter (161 g/km CO2) und den für den Kombi Sports Tourer 7,0 Liter (163 g/km CO2). Der Verkauf startet laut Opel im Februar.

Quartett zum Jubiläum: Skoda verkauft Sonderreihe Drive 125

Weiterstadt (dpa/tmn) - In diesem Jahr feiert Skoda sein 125-jähriges Jubiläum. Dies nimmt die VW-Tochter zum Anlass, die Modellreihe Drive 125 für vier Modellreihen anzubieten. Daher zeigen sich der Kleinwagen Fabia, der kompakte Scala und die SUVs Karoq und Kodiaq mit erweiterter Ausstattung. Dazu können je nach Modell beispielsweise Fahrassistenzsysteme, höherwertiges Infotainment und größere Felgen gehören. Die Ersparnis gegenüber dem jeweils vergleichbar ausgestatteten Serienmodell beziffert der Hersteller mit bis zu 4780 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Familie an Bord: Skoda foliert den Kunden auf Wunsch eigene Fotomotive auf die Armaturen. Foto: Skoda/dpa-tmn Autohersteller bieten immer mehr Individualisierung Weil noch immer kaum ein Produkt so emotional aufgeladen ist wie das Auto, kommen die Hersteller den Kunden mit reichlich Möglichkeiten zur individuellen Anpassung entgegen. Ein gewisser Finanzrahmen kann dabei nicht schaden, ist aber längst kein Muss mehr.
Ab 9990 Euro: der Kia Picanto Edition 7 Emotion. Foto: Kia Neue Sondermodelle von Kia, Dacica, Maserati und Renault Ungewöhnliches Design, erweiterte Ausstattung oder verlockende Preise - Sondermodelle können einige Vorteile bieten. Welche Serienmodelle bringen Kia, Dacia, Maserati und Renault mit neuen Extras in die Autohäuser?
Letzte Vorbereitungsfahrten: Gänzlich ungetarnt zeigt Mercedes das Cabrio der neuen E-Klasse dann den Messegästen in Genf. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Premierenvorschau zum Genfer Autosalon Die CES in Las Vegas blickte im Januar weit in die Zukunft, die Detroit Motor Show zeigte vor allem XXL-Modelle für die USA. Die europäische Neuwagensaison aber startet traditionell mit dem Genfer Salon im März. Und der steht 2017 für ungewöhnlich praktische Autos.