Auto warmlaufen lassen kann teuer werden

10.12.2021
Motor an und erstmal Eiskratzen? Ist umweltschädlich und leert das Portemonnaie. Auch bei unzureichender Sicht durch die Autoscheiben drohen Geldbußen.
Bevor Sie losfahren, sollten Sie die Scheiben freimachen. Das ist Pflicht. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn
Bevor Sie losfahren, sollten Sie die Scheiben freimachen. Das ist Pflicht. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Das Auto bei Kälte im Stand warmlaufen zu lassen, das kann sehr teuer werden. Mit bis zu 80 Euro Bußgeld müssen Autofahrende laut ADAC Berlin-Brandenburg rechnen, wenn sie den Motor anschalten und dann zum Beispiel in aller Seelenruhe erst mal die Scheiben von Eis und Schnee befreien.

Durch die Regelung sollen Lärm- und Abgasbelästigungen vermieden werden, so der Club. Wird der Motor dagegen warm gefahren, ist er schneller auf Betriebstemperatur und verbraucht weniger Treibstoff.

Die Scheiben vor Fahrtantritt freizumachen, ist dennoch Pflicht. Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) sind Autofahrende für gute Sicht verantwortlich. Dazu gehört: Front- und Seitenscheiben müssen frei sein. Wer nur mit einem Guckloch in der Windschutzscheibe erwischt wird, dem drohen immerhin 10 Euro Geldbuße.

Ebenfalls müssen laut ADAC Blinker, Rücklichter, Scheinwerfer, Kennzeichen, Motorhaube und das Autodach gesäubert werden. Weder der nachfolgende Verkehr noch die eigene Sicht solle durch herabfallenden Schnee gefährdet werden. Aus Umweltschutzgründen rät der Autoclub, auf chemische Enteiser zu verzichten.

© dpa-infocom, dpa:211210-99-333274/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Winterwunderland? Die kalte Jahreszeit kann in der Tat faszinieren, doch fordert sie von Autofahrern höchste Konzentration und extrem angepasste Fahrweise. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/dpa-tmn Fahren auf Eis und Schnee mit Walter Röhrl Wenn die Straßen nass und glatt sind, wird es für Autofahrer gefährlich. Mit diesen Tipps vom zweifachen Rallye-Weltmeister Walter Röhrl kommen Sie sicherer durch den Winter.
Daumen hoch für die Sicherheit: Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen gibt Tipps, wie Autofahrer auf Schnee und Eis unbeschadet ans Ziel kommen. Foto: Sophia Kembowski Mika Häkkinen gibt Fahrtipps für den Winter Welche Tipps gibt der zweifache Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen für das Fahren in der kalten Jahreszeit? Als ehemaliger Rennfahrer rät Häkkinen vor allem zu Geschwindigkeit - und zwar einer langsamen.
In der Fahrschule lernen junge Motorrad-Anfänger wichtige Grundlagen, um mit dem Bike sicher unterwegs zu sein. Foto: Lukas Schulze/dpa/dpa-tmn Keine Angst, wenn das Kind Motorrad fahren will Gerade 16 Jahre alt und schon auf einem Motorrad durch die Gegend brausen? Für viele Eltern eine Horrorvorstellung. Experten raten zur Gelassenheit und zur richtigen Ausbildung.
Schleudern ohne Gefahr: Ein Instrukteur hält bei einem Training Kontakt zum Fahrer und gibt Anweisungen. Foto: Tom Kirkpatrick Schleudern nach Anleitung - Fahrtraining für Anfänger Gerade junge Menschen von 18 bis 24 Jahren leben gefährlich im Straßenverkehr, haben sie doch mit Abstand das höchste Unfallrisiko. Spezielle Fahrtrainings sollen gerade Fahranfängern im Auto mehr Praxis vermitteln und Grenzen aufzeigen.