Auto-Urlauber sollten auf Crash vorbereitet sein

29.05.2018
Ein Unfall im Ausland kann den ganzen Urlaub verderben. Damit kein weiterer Ärger droht, sollten Autofahrer einige Vorkehrungen treffen. Wichtig ist etwa, die Grüne Versicherungskarte und die entsprechende Zentralrufnummer mit sich zu führen.
Wer im europäischen Ausland den Kfz-Versicherungsschutz in Anspruch nehmen muss, sollte die Grüne Versicherungskarte mitnehmen. Foto: Daniel Reinhardt
Wer im europäischen Ausland den Kfz-Versicherungsschutz in Anspruch nehmen muss, sollte die Grüne Versicherungskarte mitnehmen. Foto: Daniel Reinhardt

Heilbronn (dpa/tmn) - Niemand sehnt dieses Ereignis herbei: Aber gerade bei Reisen ins Ausland sollten Auto-Urlauber auf einen Unfall vorbereitet sein.

Ins Handschuhfach gehört neben einem Europäischen Unfallbericht auch die Grüne Versicherungskarte, die man von seiner Kfz-Versicherung erhält, rät die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher (GVI). Die Karte bescheinigt Versicherungsschutz nach den im Ausland geltenden Bestimmungen.

Gerade bei einem Crash im Ausland ist es der GVI zufolge wichtig, auf eine polizeiliche Unfallaufnahme zu bestehen. Den Polizeiruf des Reiselandes sollte man sich vor dem Urlaub ebenso notieren wie den Zentralruf der Autoversicherer, über den in EU-Mitgliedsstaaten sowie in Norwegen, Island, Liechtenstein und der Schweiz die gegnerische Versicherung ermittelt werden kann.

Der Zentralruf ist in Deutschland kostenfrei unter 0800/250 26 00 sowie aus dem Ausland unter +49 40 300 330 300 erreichbar (montags bis freitags von 8.00 bis 20.00 Uhr). Alternativ funktioniert die Ermittlung aber auch über eine Online-Abfrage. Hierfür können auch mobile Geräte verwendet werden.

Informationen zum Zentralruf der Autoversicherer

Online-Abfrageformular

Abfrageseite für Mobilgeräte


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Geht's noch billiger? Mit Tankstellen-Apps können Autofahrer nach günstigen Spritpreisen in der Nähe suchen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Digitale Helfer für die Hosentasche: Apps für Autofahrer Immer mehr Apps auf Smartphones erleichtern Autofahrern die Arbeit hinterm Steuer. Doch bei manchen sollten Nutzer genau hinschauen. Und eines dürfen sie dabei auf gar keinen Fall tun.
Sprich mit mir: Moderne Autos sammeln viele Daten, hilfreich etwa für die Fehlerdiagnose in der Werkstatt. Andere Daten können aber noch viel mehr verraten. Andreas Gebert Foto: Andreas Gebert Big Brother fährt mit: Das moderne Auto als Datenkrake Moderne Autos sammeln unzählige Daten. Sie sind vielfach notwendig, damit die zahlreichen Assistenzsysteme funktionieren. Was aber sonst noch mit den Daten passiert, bleibt meist unklar. Autofahrer erhalten hier kaum Einblick von den Herstellern. Die Rechtslage ist komplex.
Die Nutzung von Mobiltelefonen im Auto ist in Deutschland nur mit einer Freisprecheinrichtung erlaubt. Foto:Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst nicht alle gleich gut.
Die Nutzung von Mobiltelefonen im Auto ist in Deutschland nur bei der Verwendung einer Freisprecheinrichtung erlaubt. Foto: Jens Büttner Freisprecheinrichtung im Auto Autofahren und gleichzeitig telefonieren: Das geht mithilfe einer Freisprecheinrichtung. Wer sich die anschaffen will, sollte sich vorab informieren. Denn nicht mit jeder hört man den Gesprächspartner gut.