Auto mit Saisonkennzeichen: HU nach Winterpause nachholen

27.11.2019
Manche Besitzer melden Fahrzeuge wie Wohnmobile, Motorräder oder Cabrios mit Saisonkennzeichen an - doch was müssen sie in der zulassungsfreien Zeit berücksichtigen?
Winterpause: Wer ein Saisonkennzeichen (oben) hat, darf in diesem Fall vom 1. April bis 30. Oktober auf die Straße. Mit einen H-Kennzeichen (unten) dürfen Oldtimer das ganze Jahr fahren. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Winterpause: Wer ein Saisonkennzeichen (oben) hat, darf in diesem Fall vom 1. April bis 30. Oktober auf die Straße. Mit einen H-Kennzeichen (unten) dürfen Oldtimer das ganze Jahr fahren. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Ein Fahrzeug mit Saisonkennzeichen dürfen Halter in der zulassungsfreien Zeit nicht auf öffentlichen Straßen fahren - und dort auch nicht abstellen. Darauf weist die Zeitschrift «Auto Straßenverkehr» hin (Ausgabe 26/2019).

Nur auf privaten Grundstücken dürfen die Fahrzeuge außerhalb des auf dem Kennzeichen angegebenen Zeitraums stehen. Wer sich nicht daran hält, ist ohne Versicherungsschutz unterwegs und muss mit Bußgeldern zwischen 40 und 50 Euro rechnen.

Selbst wenn die Hauptuntersuchung (HU) in diesem Zeitraum fällig wird, gelten keine Ausnahmen. Allerdings darf eine HU, die in die zulassungsfreie Zeit fällt, im ersten Monat des neuen Zulassungszeitraums nachgeholt werden, erläutert die Autozeitschrift.

Ein Saisonkennzeichen ist nur für einen gewissen Zeitraum gültig - mindestens zwei, aber höchstens elf Monate.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ist das Fahrzeug vom 1. April bis 30. Oktober zugelassen, steht auf dem Saisonkennzeichen eine «04» oberhalb eines Strichs und eine «10» darunter. Foto: Markus Scholz Was ist eigentlich ein Saisonkennzeichen? Vor allem an Wohnmobilen, Motorrädern und Cabrios ist es häufig angebracht: das Saisonkennzeichen. Welche Regeln gelten für das Kennzeichen? Und welche Vorteile bringt es?
Zwei Hände voll Vielfalt: Hier ist nur eine kleine Auswahl an Autokennzeichen zu sehen: ein H-Kennzeichen für historische Fahrzeuge (von oben),ein Ausfuhrkennzeichen, ein Eurokennzeichen und ein Kurzzeitkennzeichen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Die Vielfalt der Autokennzeichen im Überblick Normal ist das EU-Kennzeichen - mit ihm fahren die allermeisten Autos. Doch ist ein E-Motor unter der Haube, das Fahrzeug ein Kran, besonders alt, oder soll das Fahrzeug dauerhaft ins Ausland? Auch hierfür gibt es spezielle Kennzeichen. Eine Typologie.
Scheinwerfer hinter Klarglas und ein hohes Heck: Optisch grenzte sich der neue BMW 3er im Jahr 1990 deutlich von seinen Vorgängern ab. Foto: BMW Group Archiv/dpa-tmn Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern Wer am seinem Opel Calibra oder VW T4 endlich ein H-Kennzeichen anschrauben möchte, kann dies von 2020 an beantragen. Und auch ein eigenbrötlerischer SUV-Vorläufer erreicht offiziell das Rentenalter.
Wer seinen mindestens 30 Jahre alten Oldtimer steuerbegünstigt mit diesem Oldtimerkennzeichen zulassen will, benötigt ein Gutachten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Oldtimer in Deutschland werden immer gefragter Ob VW-Käfer oder alter Trecker: Die Zahl der Oldtimer auf deutschen Straßen nimmt zu. Dass man noch selbst schrauben kann, macht für viele den Reiz aus.