Auffrischung im August: BMW überarbeitet X3 und X4

09.06.2021
Frischzellenkur für X3 und X4: BMW spendiert den beiden Geländewagen zum August ein überarbeitetes Design, neue Ausstattungen und 48 Volt-Technik für künftig alle Motoren.
Seit 2017 am Start, spendiert BMW der dritten X3-Generation ein Facelift, das im August in den Handel kommt. Foto: BMW AG/dpa-tmn
Seit 2017 am Start, spendiert BMW der dritten X3-Generation ein Facelift, das im August in den Handel kommt. Foto: BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Die SUV-Mittelklasse bei BMW bekommt ein Facelift. Der klassische Geländewagen X3 und sein coupéartiger Ableger X4 sollen im August in den Handel kommen, teilte der Hersteller mit. Die Preise beginnen bei 51 000 Euro für den X3 und bei 55 000 Euro für den X4.

Designretuschen und größere Bildschirme

Von außen sind beide an einer überarbeiteten Niere, neuen Scheinwerfern und retuschierten Rückleuchten zu erkennen. Innen gibt es nun größere Bildschirme in Serie sowie die umgestaltete Mittelkonsole aus dem 4er. Außerdem wurde das Angebot an Assistenzsystemen erweitert und deren Befugnisbereich vergrößert.

Unter der Haube bleibt es beim Plug-in-Hybrid und je drei Benzinern und Diesel. Diese decken ein Spektrum von 135 kW/184 PS bis 265 kW/360 PS ab. Neu ist dabei die 48-Volt-Technik, die nun auch bei den Ottomotoren eingebaut wird und so die Elektrifizierung auf alle Motorvarianten ausweitet. Damit liegen die Normverbrauchswerte der Benziner bei 7,5 bis 9,5 Litern (170 bis 216 g/km CO2).

Noch sportlichere Geländewagen

Eine Sonderstellung nehmen auch weiterhin der X3M und der X4M ein, die künftig mindestens 97 600 und 99 600 Euro kosten. Technisch und beim Styling übernehmen die Sportversionen die Änderungen aus der Großserie, leisten sich aber beim Motor einen kleinen Nachschlag. In Deutschland ausschließlich in der Version Competition angeboten, gibt es zur unveränderten Leistung von 375 kW/510 PS nun noch einmal 50 Nm mehr Drehmoment.

Mit jetzt maximal 650 Nm beschleunigen die Geländewagen im besten Fall in 3,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und werden auf 250 km/h limitiert. Gegen Aufpreis lässt BMW den M-Modellen Auslauf bis 285 km/h. Den Verbrauch beziffern die Bayern dabei mit bestenfalls 10,7 Litern und den CO2-Ausstoß mit 243 g/km.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-912962/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Limitierte Auflage: Vom Rotwild GT S legte die Mercedes-Tochter AMG 100 Stück zu je 9990 Euro auf. Foto: Daimler Automarken auf zwei Rädern: Die Fahrräder der Fahrzeugbauer Autos und Fahrräder: Diese Kombination verträgt sich auf der Straße nicht immer. Für einige Autobauer sind Drahtesel dagegen eine willkommene Ergänzung der eigenen Produktpalette. Ein Einblick in den Markt.
Wie sieht die künftige Mobilität mit dem Auto aus? Hersteller wie Mercedes antworten mit Studien wie dem autonom fahrenden F 015 Luxury. Über LED-Flächen etwa im Kühler kann das Auto mit der Außenwelt kommunizieren. Foto: Daimler AG So fahren wir im Jahr 2025 Wie fahren wir in der Zukunft? Autonom und elektrisch oder weiterhin mit Verbrennungsmotoren und Lenkrad? Experten wagen den Blick in die Glaskugel.
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.