Auf Zustand der Reifen achten

22.07.2020
Vieles wie Werkstattbesuche oder Autopflege fällt beim Carsharing weg. Anders sieht es mit einer Kontrolle der Reifen aus.
Ob die Reifen noch ausreichend Profil haben, lässt sich mit einer Ein-Euro-Münze checken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ob die Reifen noch ausreichend Profil haben, lässt sich mit einer Ein-Euro-Münze checken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Auch wenn Nutzer von Carsharing von vielen Lasten herkömmlicher Autofahrer befreit sind. Wer ein Auto nur zeitweise anmietet, sollte vor der Fahrt beim Kontrollgang speziell die Reifen anschauen.

Denn obgleich die Fahrzeuge regelmäßig inspiziert werden, können Nutzer nie wissen, was eine Fahrt vorher passiert sei, erläutert der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR).

Schäden wie Risse oder eingefahrene Teile lassen sich gleich erkennen. Aber besser noch mal genauer schauen, um auch nichts zu übersehen. Denn die Reifen sind die einzige Verbindung vom Auto zur Straße und deren einwandfreier Zustand daher höchst sicherheitsrelevant. Ob der Reifendruck wirklich stimmt, lässt sich nur checken, wenn man ihn an der Tanke kurz selbst prüft. Es sei denn, das Auto hat eine Reifendruckkontrollanzeige.

Ob die Reifen noch ausreichend Profil haben, lässt sich mit einer Ein-Euro-Münze checken. Verschwindet deren goldener Rand, sind noch mindestens 3 Millimeter vorhanden, weit mehr als die gesetzliche Vorgabe von 1,6 und für Sommerreifen optimal, so der DVR. Nicht vergessen, auch Ersatzrad oder Reifenpannenset zu prüfen. Wer Schäden entdeckt, sollte die Carsharing-Firma informieren und möglicherweise auf ein alternatives Fahrzeug umsteigen.

© dpa-infocom, dpa:200722-99-884369/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor allem für Falschparker kann es in Zukunft teurer werden. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Strafen bei Vergehen im Straßenverkehr steigen Höhere Strafen, mehr Platz und Rechte für Radfahrer, neue Verkehrszeichen - im Straßenverkehr wird sich manches ändern. Was Falschparken künftig kosten soll und wen Kommunen bald auf der Busspur fahren lassen dürfen: Ein Überblick.
So ist es richtig: E-Tretroller gehören erst einmal auf den Radweg. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wo E-Scooter fahren dürfen - und wo nicht Elektrische Tretroller bevölkern seit rund einem Jahr größere und immer öfter auch kleinere Städte. Auf der Straße fahren dürfen sie aber nur selten - und anderswo gar nicht.
Heckklappe und Rampe machen es möglich: In diesem Wohnmobil parkt das Motorrad während der Fahrt quasi direkt im Wohnzimmer. Foto: Judith Michaelis Zweiräder in Wohnmobil mitnehmen Warum laufen, wenn man auch fahren kann: Wo Camper ohnehin ihren halben Hausstand mit in den Urlaub nehmen, wollen sie auch auf der letzten Meile mobil sein. Doch was gibt es bei der Mitnahme von Fahrrad & Co zu beachten?
Durch Systeme wie Apple CarPlay, Android Auto oder MirrorLink gelangen viele Funktionen des Smartphones bequem ins Auto. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Immer in Verbindung für Komfort und Sicherheit Kaum etwas verändert die Autos derzeit so stark wie die digitale Vernetzung. Sie bietet Autofahrern, Händlern und Werkstätten neue Möglichkeiten - von Unterhaltung bis zum Werkstattservice.