Auf Kurzstrecken nicht zu viel Elektronik im Auto nutzen

09.12.2021
Pannenstatistiken zeigen: Wenn ein Auto unterwegs liegenbleibt, ist in fast der Hälfte der Fälle die Starterbatterie schuld daran. Wie kann man gerade jetzt im Winter die Batterie schonen?
Unterwegs im dichten Stadtverkehr: Wer vor allem Kurzstrecken fährt, sollte gerade im Winter darauf achten, seine Autobatterie nicht zu überlasten. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Unterwegs im dichten Stadtverkehr: Wer vor allem Kurzstrecken fährt, sollte gerade im Winter darauf achten, seine Autobatterie nicht zu überlasten. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Autos sind voll mit Elektronik: Radio, Gebläse, Sitz- und Heckscheibenheizung belasten die Batterie. Auch Minusgrade sind nicht gut für den Stromspender. Wer in der kalten Jahreszeit vor allem auf Kurzstrecken unterwegs ist, sollte zur Batterieschonung daher nur sicherheitsrelevante Funktionen wie Fahrlicht und Gebläse gegen beschlagene Scheiben nutzen, rät der Tüv Süd.

Wer viel auf Kurzstrecken fährt, kann auch mit einer bewusst längeren Fahrt zwischendurch die Batterie wieder laden. Oder man lädt sie mit einem externen Ladegerät. Vorsicht aber bei älteren Geräten: Diese sind laut Tüv oft nicht geregelt und können Batterien überladen.

Muss die Batterie getauscht werden, ist das bei modernen Fahrzeugen oft ein Anlass für einen Werkstattbesuch. Um das Risiko zu umgehen, dass teure Steuergeräte zu Schaden kommen, arbeiten Profis beim Wechsel mit einem Puffer-Akku.

Worauf beim Batterie-Neukauf achten?

Beim Kauf einer neuen Batterie ist nicht nur auf Nenndaten und Abmessungen zu achten. So ist zum Beispiel wichtig, ob das Fahrzeug eine Start-Stopp-Automatik besitzt, erklärt der Tüv Süd. Auch Kapazität sowie Kaltstartstrom sind wichtige Faktoren. Die Standardbezeichnung 12 Volt gilt nur als grobe Spannungseinteilung. Eine Fachberatung hilft, die richtige Batterie fürs Auto auszuwählen.

© dpa-infocom, dpa:211209-99-316078/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kraftpaket im Motorraum: Autofahrer sollten das Gehäuse und die Pole der Batterie immer sauber halten. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wie pflege ich meine Autobatterie? Besonders im Winter machen viele Autobatterien schlapp. Wer dem kleinen Kraftspender ein wenig Aufmerksamkeit schenkt, kann die Lebensdauer des Verschleißteils erhöhen.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Herzstück unter Spannung: Was taugt der Akku beim gebrauchten E-Auto?. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Hilfe beim E-Autokauf: Neuer Test ermittelt Batteriezustand Der Markt für gebrauchte Elektroautos wird mit steigenden Zulassungszahlen interessanter. Der Batteriezustand von Gebrauchten ist dabei aber leider eine Blackbox. Zumindest war das bis jetzt so.
Gehört meist in die Hände von Fachleuten: Der Austausch der Autobatterie ist bei modernen Fahrzeugen alles andere als einfach. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Batteriewechsel bei modernen Autos ist nichts für Laien Früher war es einfach - die schlappe Batterie einfacher Autos ließ sich mit relativ wenigen Handgriffen selbst austauschen. Bei modernen Fahrzeugen ist das jedoch eine andere Hausnummer.