Auf der rechten Spur sicherer durch die Autobahnbaustelle

06.08.2019
Die Autobahnen hierzulande sind derzeit Baustellen und vielerorts geht es über einige Kilometer nur noch eingeschränkt zur Sache. Rasen bringt nichts und eine Geschwindigkeitsüberschreitung kann sehr teuer werden. Wie man sich verhalten sollte:
Maximale Aufmerksamkeit und Konzentration erhöhen die Sicherheit weiter: Also nicht mit den Gedanken abschweifen, nicht am Radio rumdrücken und auch selbst mit Freisprechanlage nicht telefonieren. Foto: Bernd Wüsteneck/zbJ
Maximale Aufmerksamkeit und Konzentration erhöhen die Sicherheit weiter: Also nicht mit den Gedanken abschweifen, nicht am Radio rumdrücken und auch selbst mit Freisprechanlage nicht telefonieren. Foto: Bernd Wüsteneck/zbJ

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer sich in engen Autobahnbaustellen auf der meist noch schmaleren linken Spur nicht sicher fühlt, fährt besser rechts und überholt nicht.

Auch der Zeitverlust ist minimal, berichtet der Tüv Süd. Demnach bringt ein Plus von 10 km/h auf eine fünf Kilometer lange Baustelle gerechnet nur einen Gewinn von 25 Sekunden.

Maximale Aufmerksamkeit und Konzentration erhöhen die Sicherheit weiter: Also nicht mit den Gedanken abschweifen, nicht am Radio rumdrücken und auch selbst mit Freisprechanlage nicht telefonieren, gibt der Tüv Süd weitere Hinweise.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Konzentriert bleiben und Tempolimits beachten: Baustellen auf der Autobahn erhöhen das Unfallrisiko. Foto: DEKRA/dpa-tmn Auf der Autobahnbaustelle lieber nicht überholen Baustellen sind für alle Autobahnfahrer äußerst ärgerlich, denn sie verlängern die Reisezeit. Doch von dem Ärger sollte man sich auf keinen Fall verleiten lassen, unvorsichtig zu werden.
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?
«Wenn alle Lkw mit Abbiege-Assistenten ausgerüstet wären, könnte das pro Jahr 30 Menschenleben retten», sagt Siegfried Brockmann von der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Foto: Arno Burgi Assistenz-Systeme könnten viele Menschenleben retten In Deutschland sind zuletzt rund 3200 Menschen pro Jahr im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Ein Teil davon könnte nach Einschätzung von Fachleuten noch leben, wenn Lastwagen mit Assistenzsystemen ausgerüstet wären.
Seit 60 Jahren gibt es das Tempo 50 in Ortschaften. Foto: Sebastian Gollnow/dpa 60 Jahre Tempo 50 Emotionale Diskussionen über Tempolimits haben in Deutschland Tradition. Vor sechs Jahrzehnten war es ein Kraftakt, Tempo 50 in Ortschaften durchzusetzen. Heute geht es um Tempo 30.