Audis AI:ME gibt Ausblick auf Stadtmobil der Zukunft

15.04.2019
Auf den Pressetagen der Auto Shanghai hat Audi die Tücher von der Studie eines Stadtautos gezogen. Der AI:ME erinnert formal an den A2, den Audi vor 20 Jahren baute - heute fährt er elektrisch.
Studie für den Stadtverkehr: Der elektrische AI:ME wird kaum schneller als 100 km/h, soll aber auf rund sechs Stunden Betriebszeit kommen. Foto: Audi AG
Studie für den Stadtverkehr: Der elektrische AI:ME wird kaum schneller als 100 km/h, soll aber auf rund sechs Stunden Betriebszeit kommen. Foto: Audi AG

Shanghai (dpa/tmn) - Elektrisch, auf ausgewählten Strecken autonom und komfortabel - so stellt sich Audi das Stadtauto für die Megacitys der Zukunft vor. Einen Ausblick auf ein derartiges Modell geben die Bayern auf der Automesse in Shanghai (Besuchertage: 18. bis 25 April) mit der Designstudie AI:ME.

In der Studie sollen viele Details für kommende Serienfahrzeuge stecken. 4,30 Meter lang und mit einem eigenwilligen Knick in der Heckscheibe, erinnert sie von außen ein wenig an Audis Alu-Minivan A2 von vor 20 Jahren. Nur dass er jetzt in die Kompaktklasse gewachsen ist und über aufwendige LED-Elemente im Kühler, auf den Kotflügeln und am Heck mit anderen Verkehrsteilnehmer kommunizieren kann.

Innen setzt Audi auf ein reduziertes Bedienkonzept, natürliche Materialien und eine Wohlfühlatmosphäre, die den Stress im Stadtverkehr mildern soll. Hinten lümmeln die Passagiere deshalb auf einer Liege unter Holzstreben am Glasdach, wo sogar Pflanzen ranken.

Gesteuert wird der AI:ME über ein fast noch konventionelles Lenkrad, das im autonomen Betrieb einfährt und mit dem Cockpit zu einem Tisch verschmilzt. Dazu gibt es virtuelle Touchpads auf den Türkonsolen und einen großen Bildschirm unter der Frontscheibe, auf dem man sich allein mit Blicken durch das Menü hangelt.

Den Antrieb übernimmt ein Elektromotor mit 125 kW/170 PS an der Hinterachse. Weil ausschließlich für den Stadtverkehr konzipiert, liegt die Höchstgeschwindigkeit kaum über 100 km/h, deuten die Entwickler an. Dafür allerdings kommen sie bei Geschwindigkeiten von zumeist 20 bis 70 km/h mit einem vergleichsweise kleinen Akku von 65 kWh auf eine Betriebszeit von rund sechs Stunden.

Auto Shanghai


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Audis Studie e-tron zeigt, was künftig elektrisch aus den Ingolstädter Werkstoren rollen könnte. Ein Serienableger ist für 2019 geplant. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Auf der Automesse in Shanghai wirft China den E-Motor an Bei Abermillionen Rollern haben sie den Verbrenner schon ausgemustert. Jetzt geht es ihm auch im Auto an den Kragen: China will zum Leitmarkt für Elektrofahrzeuge werden. Auf der Motorshow in Shanghai stehen deshalb vor allem Akku-Autos im Rampenlicht.
Das E-Auto boomt: Auf der Auto Shanghai stehen Autos mit Stecker wie etwa die Limousinen-Studie ET von Nio in erster Reihe. Foto: Thomas Geiger Messeneuheiten von der Auto Shanghai Sie kaufen mehr Autos als alle anderen Völker und haben die schärfsten Vorgaben zur Elektrifizierung - so wird China zum Taktgeber der PS-Branche. Entsprechend viele Neuheiten sind auf der Motorshow in Shanghai zu sehen.
Die e-tron-Studie von Audi zeigt, wo es bei den künftigen Elektroautos aus Ingolstadt hingehen könnte. Foto: Audi/dpa-tmn Weitere e-tron-Studie stimmt auf Elektroauto von Audi ein Klare Formen, elektrischer Antrieb, puristischer Innenraum: Audi stellt auf der Motorshow in Shanghai das SUV-Coupé e-tron Sportback Concept vor. Der volle Akku des Flitzers soll rund 500 Kilometer weit reichen.
Auf der internationalen Autoshow in Guangzhou (China) präsentiert auch Toyota seine neuesten E-Autos. Foto: Kyodo/dpa E-Autos in China: «Es wird ein enges und teures Rennen» Deutsche Hersteller nutzen die Autoshow in Guangzhou zum Angriff. Aber kann die Elektro-Offensive gelingen? Fachleute warnen vor Engpässen ausgerechnet beim wichtigsten Bauteil: Der Batterie.