Audi will 20 reine E-Autos bis 2025 bringen

04.10.2019
Audi plant für die kommenden Jahre einen massiven Ausbau seines E-Fahrzeugangebots. Auf Basis von vier Plattformen sollen mehr als zwei Dutzend Stromer-Modelle kommen.
Die Konzepte gibt es schon: Audi plant eine E-Offensive mit neuen Stromer-Modellen und vier verschiedenen Plattformen als Basis. Foto: Audi AG/dpa-tmn
Die Konzepte gibt es schon: Audi plant eine E-Offensive mit neuen Stromer-Modellen und vier verschiedenen Plattformen als Basis. Foto: Audi AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Die Spannung bei Audi steigt: Nach dem e-tron wollen die Ingolstädter nun in schneller Folge zahlreiche weitere Akku-Autos anbieten. Bis 2025 sollen es mindestens 20 Modelle sein. Das kündigte der Hersteller auf einer Veranstaltung in München an. Dabei baut die VW-Tochter auf vier verschiedene Plattformen.

Den Einstieg markiert der modifizierte Modulare Längsbaukasten (MLB),der bislang Modelle wie den A6 oder den Q5 getragen hat. Aus dieser Architektur stammt auch der e-tron, dem Audi als zweites Akku-Modell noch in diesem Jahr einen Sportback mit Schrägheck zur Seite stellen will. Im Jahr darauf folgt dann - auf Basis der beim Porsche Taycan verwendeten Plattform J1 - ein e-tron GT, kündigte Audi an.

Während diese Modelle eher in der Oberklasse positioniert und entsprechend teuer sind, so dass die Stückzahlen nicht gerade riesig sein werden, wollen die Bayern 2020 auch Masse machen. Dafür steht der gut 4,60 Meter lange Q4, für den Audi erstmals den von VW entwickelten Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) nutzt.

Halbwegs kleine Preise über große Stückzahlen

Der MEB trägt auch den ID.3 der Konzernmutter und soll über extrem große Stückzahlen für halbwegs kleine Preise sorgen. Deshalb wird es bei Audi mittelfristig mehrere Modelle auf dieser Architektur geben.

Der ganze Stolz der Entwickler ist aber die Premium Plattform Elektro, abgekürzt PPE. Diese wird gemeinsam mit Porsche entwickelt und soll zum Rückgrat der elektrischen Audi-Offensive werden. Extrem variabel und vor allem betont flach konstruiert, sollen auf ihrer Basis neben SUV auch Limousinen und Coupés entstehen. Diese treten in der Preisklasse knapp jenseits von 50.000 Euro an - und sollen damit Kunden von Fahrzeugen wie Q5 und A6 abholen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fußgänger können die neue Elektromobilität besonders bei niedrigen Geschwindigkeiten ohne Sound überhören. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Wie E-Autos mit künstlichen Geräuschen lauter werden Über Jahrzehnte arbeiteten die Autohersteller daran, Verbrennungsmotoren leiser zu machen. Nun aber ist künstlicher Sound für E-Autos gefragt, um sie bei niedrigem Tempo hörbar zu machen. Ab Juli greift eine EU-Verordnung für Warntöne bei E-Autos.
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?