Audi startet vierte Generation Anfang Mai

03.03.2020
Audi schenkt dem A3 etwas mehr Größe. Rund drei Zentimeter wächst der Kompakte in Länge und Breite. Was wird noch an ihm neu sein, wenn er im Mai in den Handel kommt?
Vierte Evolutionsstufe: Die neue Generation seines Kompaktschlagers A3 hat Audi etwas akzentuierter gestaltet. Foto: Tom Bauer/Audi AG/dpa-tmn
Vierte Evolutionsstufe: Die neue Generation seines Kompaktschlagers A3 hat Audi etwas akzentuierter gestaltet. Foto: Tom Bauer/Audi AG/dpa-tmn

Ingolstadt (dpa/tmn) - Der Audi A3 in vierter Generation startet Anfang Mai, hat der Hersteller mitgeteilt. Die Preise beginnen demnach bei zunächst 28.900 Euro. Später soll noch ein Basismodell für 26.800 Euro zu den Händlern rollen.

Gegenüber dem Vorgänger in Länge und Breite um jeweils rund drei Zentimeter gewachsen, ist er etwas klarer und neuerdings mit konkaver Flanke gezeichnet. Den 4,34 Meter langen A3 gibt es zunächst nur als Sportback mit fünf Türen und steilem Heck. Es bietet Platz für 380 bis 1200 Liter Gepäck, teilt Audi mit. Am Radstand von 2,64 Metern hat sich dagegen nichts geändert.

Zur Verfügung stehen LED-Matrix-Scheinwerfer mit einem digitalen Tagfahrlicht, ein digitales Cockpit mit serienmäßigem Touchscreen und zahlreiche Assistenzsysteme aus der Oberklasse bis hin zum Staupiloten mit Stop-and-go-Funktion.

Zum Start gibt es den A3 als 1.5 TFSI mit einem 110 kW/150 PS starken Benziner sowie einem 2.0 TDI, der 85 kW/116 PS oder 110 kW/150 PS leistet. Wenig später folgen ein 1.0 TFSI mit drei Zylindern und 81 kW/110 PS sowie der 1,5-Liter als Mild-Hybrid.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Elektrifizierte A-Klasse im Anmarsch: Der EQ A gibt einen Ausblick auf einen Mercedes-Kompaktwagen mit Batterieantrieb. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Elektrischer Kompaktwagen: Mercedes zeigt EQ A auf der IAA Opel Ampera-E und Nissan Leaf sollen Konkurrenz bekommen. Dafür hat Mercedes den EQ A entwickelt. Die Elektro-Studie ist besonders strömungsgünstig gezeichnet. Zu sehen ist der kompakte Dreitürer auf der IAA in Frankfurt am Main.
Feiert Premiere auf dem Genfer Autosalon: Der aufgefrischte Hyundai i30. Foto: Hyundai/dpa-tmn Hyundai bringt überarbeiteten i30 Zum Frühling überarbeitet Hyundai sein Kompaktmodell i30. Das Ergebnis zeigen die Südkoreaner auf dem Genfer Autosalon im März.
Auf der IAA präsentieren die Autohersteller ihre Neuheiten. Foto: Uli Deck/dpa Mini-Stromer bis Edel-Schlitten: IAA-Neuheiten im Überblick Stadtflitzer, PS-Boliden, Geländewagen und Elektroautos: Auf der IAA zeigen die Autobauer wieder ihre ganze Palette. Eine Auswahl der wichtigsten Neuheiten nach Segmenten sortiert im Überblick.
Auch wenn einige bereits das Elektrozeitalter ausgerufen haben: Der klassische Verbrennungsmotor ist immer noch das Herzstück des Automobilbaus, wie hier bei Mercedes in Sindelfingen bei der Montage einer S-Klasse. Foto: Sebastian Kahnert Verbrennungsmotoren im Vergleich Die Zahl der Zylinder beeinflusst maßgeblich Klang und Lauf eines Verbrennungsmotors. Aber auch der Verbrauch hängt davon ab - was manche Konzepte in Zeiten immer strengerer Abgas-Grenzwerte ganz infrage stellt. Wie unterscheiden sich die einzelnen Baukonzepte?