Audi RS7 startet im Dezember für 121 000 Euro

25.09.2019
Audi gibt dem A7 Sportback die Sporen: Der Hersteller macht die luxuriöse Fließheck-Limousine zum schnellen Sportler.
Der Audi RS7 Sportback kann mit zusätzlichen Dynamikpaketen bis zu 305 km/h schnell werden. Foto: Audi AG/dpa-tmn
Der Audi RS7 Sportback kann mit zusätzlichen Dynamikpaketen bis zu 305 km/h schnell werden. Foto: Audi AG/dpa-tmn

Ingolstadt (dpa/tmn) - Da ist der Name Programm: Audi macht den A7 Sportback jetzt tatsächlich zum Sportwagen und bietet das viertürige Coupé künftig auch als RS7 an. Als Konkurrent für Autos wie BMW M8 und Mercedes-AMG CLS 63 kommt er im Dezember zu Preisen ab 121.000 Euro in den Handel. Das teilte der Hersteller mit.

Bei der Kraftkur setzt Audi auf einen doppelt aufgeladenen V8-Motor, der aus 4,0 Litern Hubraum bis zu 441 kW/600 PS schöpft und mit maximal 800 Nm binnen 3,6 Sekunden von 0 auf Tempo 100 rauscht. Bei 250 km/h regelt Audi den Vortrieb ab. Optionale Dynamikpakete aber lassen dem Sportler freien Lauf auf 280 respektive 305 km/h.

Der Sportler bekommt elektrische Unterstützung

Dass der Wagen trotzdem laut Werk nur 11,4 Liter (262 g/km CO2) verbraucht, ist auch ein Verdienst des Mild-Hybrid-Systems, mit dem Audi den Achtzylinder koppelt: Ein elektrischer Startergenerator mit 12 kW schiebt beim Anfahren zusätzlich mit an, verlängert die Start-Stopp-Phasen und gewinnt beim Bremsen mehr Energie zurück.

Zum stärkeren Motor gibt es ein deutlich strammer abgestimmtes Fahrwerk wahlweise mit Stahl- oder Luftfedern, eine direktere Progressivlenkung und Bremsen mit mehr Biss.

Außerdem haben auch die Designer Hand angelegt, den Innenraum aufgewertet und die Karosserie mit größerem Kühler und weiter ausgestellten Kotflügeln deutlich aggressiver gestaltet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kurz und kantig und gleichzeitig Inbegriff der agilen, schnellen Limousine - die Giulia von Alfa Romeo. Foto: Thomas Geiger Die Hoffnung trägt einen Namen: Alfa Giulia vor dem Comeback Bei diesem Auto schmachtet ein ganzes Land wie Shakespeares Romeo: Wenn Alfa jetzt die neue Giulia bringt, sind die Erwartungen aber nicht nur in Italien groß. Schon weil die Giulia seit einer gefühlten Ewigkeit Alfas erste bedeutende Neuheit ist.
Bayerischer Kraftclub: Neben dem S6 (Bild) bringt Audi parallel auch die sportlichen Modelle SQ5, S6 Avant und S7 auf den Markt. Foto: Tobias Kempe/Audi AG Neue S-Modelle von Audi kommen mit elektrisiertem V6-TDI Audi schickt drei Autos als S-Modelle auf die Straßen. Was das Design betrifft, sind sie nur dezent nachgeschärft. Technisch aber haben die neuen Wagen viel zu bieten.
Kraftakt: Der BMW M5 wird von einem doppelt aufgeladenen V8 mit 441 kW/600 PS befeuert. Optional lässt das die Allrad-Limousine bis zu über 300 km/h schnell werden. Foto: BMW/dpa-tmn BMW lässt auf der IAA den neuen M5 mit 600 PS von der Leine Optional bis zu über 300 km/h schnell - der neue BMW M5 kommt im Frühjahr 2018 in den Handel. Der Bestellstart beginnt mit der Premiere auf der IAA. Sportfreunde müssen für Kraftlimousine mindestens 117 900 Euro hinblättern.
Der wohl schnellste Seriendiesel der Welt: Das zumindest behauptet Tuner Alpina vom D5 S auf Basis des BMW 5er, der in Frankfurt Weltpremiere feiert. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Alpina D5 S: Der schnellste Seriendiesel der Welt Auf der Automesse IAA steht der schnellste Seriendiesel der Welt: Tuner Alpina hat den D5 S mitgebracht. Er hat 388 PS unter der Haube und erreicht die 200 km/h in 17 Sekunden.