Audi krönt die TT-Reihe mit dem 400 PS starken RS

25.04.2016
Mit mehr Leistung und einem sportlichen Aussehen schickt Audi seinen Sportwagen TT als RS mit 400 PS ins Rennen. Punkten soll er vor allem mit neuem Fahrwerk und Design. Doch auch seine Leuchten könnten dank moderner Technik für Glanzblicke sorgen.
Mehr Leuchtkraft: Das neue TT-Spitzenmodell RS leistet als Roadster und Coupé 294 kW/400 PS und nutzt bei den Rückleuchten so genannte organische Leuchtdioden (OLED). Foto: Audi
Mehr Leuchtkraft: Das neue TT-Spitzenmodell RS leistet als Roadster und Coupé 294 kW/400 PS und nutzt bei den Rückleuchten so genannte organische Leuchtdioden (OLED). Foto: Audi

Peking (dpa/tmn) - Er hat mehr Leistung und zeigt ein sportliches Blechkleid: Audi krönt die TT-Baureihe jetzt mit einem neuen TT RS. Das Spitzenmodell der Sportwagenreihe ist diese Woche zum ersten Mal auf der Motorshow in Peking (Publikumstage 27. April bis 4. Mai) zu sehen.

Das TT-Modell kommt im Herbst als Coupé und Roadster in den Handel. Preise nannte Audi noch nicht. Angetrieben wird der Zweitürer wie bisher von einem 2,5 Liter großen Turbo-Benziner, dessen Leistung allerdings deutlich angehoben wird. Sie steigt um 44 kW/60 PS auf 294 kW/400 PS und das Drehmoment steigt auf 480 Nm. Damit beschleunigt das Coupé dem Hersteller zufolge in 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, der Roadster braucht 0,2 Sekunden länger. Beide Varianten werden bei 250 und auf Wunsch bei 280 km/h abgeregelt.

Neben dem Motor hat Audi Fahrwerk und Lenkung überarbeitet und vor allem beim Design noch einmal nachgelegt. Innen erkennt man das an sportlicheren Sitzen und einem Lenkrad mit Bediensatelliten für die verschiedenen Fahrprogramme. Außen fallen der größere Kühler sowie die Schweller und Spoiler ins Auge. Die technisch ausgefeilteste Änderung gilt allerdings den Rückleuchten. Zum ersten Mal bei Audi werden dort so genannte organische Leuchtdioden (OLED) eingesetzt, die besonders dünn sind und gleichmäßiger sowie kontrastreicher strahlen sollen als herkömmliche LED.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Nummer: Porsche führt nach dem Boxster nun auch den Cayman als Modellreihe 718. Foto: Thomas Geiger Schaulaufen im Reich des Drachen: Auto-Neuheiten aus Peking Das ganz große Rekordrennen ist zwar erst einmal vorbei. Doch China ist und bleibt das Dorado der deutschen Autohersteller. Entsprechend groß fahren Audi, Mercedes oder VW zur Automesse in Peking auf. Die Heimspieler lassen sich aber nicht mehr so leicht die Schau stehlen.
Neue Nummer: Porsche führt nach dem Boxster nun auch den Cayman als Modellreihe 718. Foto: Thomas Geiger Schaulaufen im Reich des Drachen: Auto-Neuheiten aus Peking Das ganz große Rekordrennen ist zwar erst einmal vorbei. Doch China ist und bleibt das Dorado der deutschen Autohersteller. Entsprechend groß fahren Audi, Mercedes oder VW zur Automesse in Peking auf. Die Heimspieler lassen sich aber nicht mehr so leicht die Schau stehlen.
Aufgeladenes Doppel: Porsche 718 Cayman und 718 Cayman S (rechts) schöpfen ihre Kraft aus aufgeladenen Vierzylindern mit 220 kW/300 PS und 260 kW/350 PS. Foto: Porsche Porsche macht auch den Cayman zum 718 Bei Porsche ist die Umstellung der Sportwagen auf die Turbo-Technik nun komplett: Wie im 911 und Boxster setzt der Sportwagenhersteller auch im Cayman eine neue Motorengeneration ein.
Von China nach Europa: Der Renault Koleos kommt auch auf den europäischen Markt, allerdings wohl erst im nächsten Jahr. Foto: Thomas Geiger Renault zeigt neuen Koleos Ein X-Trail und ein Nissan stecken drin, im neuen Koleos. Renault bringt den Geländewagen aber erst im Jahr 2017 auf den Markt.