Audi E-Tron kommt bald auch als S-Modell

02.07.2020
Seit Ende 2018 surrt der erste vollelektrische Audi über die Straßen. Jetzt im Herbst schiebt das Unternehmen mit dem S-Modell eine noch stärkere Variante des SUVs an den Start.
Mit dem S-Modell legt Audi ab Herbst eine noch sportlichere Variante vom E-Tron und E-Tron Sportback (r.) auf. Foto: Audi AG/dpa-tmn
Mit dem S-Modell legt Audi ab Herbst eine noch sportlichere Variante vom E-Tron und E-Tron Sportback (r.) auf. Foto: Audi AG/dpa-tmn

Ingolstadt (dpa/tmn) - Audi bietet das Elektroauto E-Tron künftig auch als S-Modell an. Mit erstarktem Antrieb kommt es im Herbst in den Handel, teilte der Hersteller mit. Die Preise beginnen bei 93 800 Euro für das konventionelle Modell und 96 050 Euro für die Sportback-Version mit schrägem Heck.

Hat der normale E-Tron vorn und hinten je einen Motor und kommt so auf eine Leistung von maximal 310 kW/408 PS, so sind im Heck des S-Modells gleich zwei Motoren montiert. Dies erhöht die Leistung auf bis zu 370 kW/503 PS. Damit klettert das maximale Drehmoment auf 973 Nm, die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h gelingt in 4,5 Sekunden, das Spitzentempo liegt bei 210 km/h.

Weil jeder Motor einzeln angesteuert und die Kraft so besser verteilt werden kann, spricht Audi von der nächsten Generation seines Allradantriebs und stellt eine hohe Fahrdynamik in Aussicht.

Dazu gibt es ein strammer abgestimmtes Fahrwerk und ein nachgeschärftes Design. So geht der E-Tron unter anderem um fünf Zentimeter in die Breite und bekommt einen modifizierten Grill. Für eine bessere Aerodynamik regulieren dort Klappen den Luftstrom, und die Kotflügelverbreiterungen sind so durchbrochen, dass der Fahrtwind hindurch strömen kann, teilt Audi mit.

© dpa-infocom, dpa:200702-99-646218/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Komplett unter Strom: Neben den klassischen Modellen bieten die Rüsselsheimer ihren Kleinwagen Corsa auch als reines E-Auto an. Foto: Christian Bittmann/Opel Automobile GmbH/dpa-tmn Im E-Auto fühlt sich vieles anders an Flüsterleise und überraschend flott - wer mit einem Elektroauto unterwegs ist, macht ganz neue Erfahrungen und muss seine Sinne schulen. Der Spaß bleibt dabei nicht auf der Strecke. Im Gegenteil.
Audis Studie e-tron zeigt, was künftig elektrisch aus den Ingolstädter Werkstoren rollen könnte. Ein Serienableger ist für 2019 geplant. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Auf der Automesse in Shanghai wirft China den E-Motor an Bei Abermillionen Rollern haben sie den Verbrenner schon ausgemustert. Jetzt geht es ihm auch im Auto an den Kragen: China will zum Leitmarkt für Elektrofahrzeuge werden. Auf der Motorshow in Shanghai stehen deshalb vor allem Akku-Autos im Rampenlicht.
Japanischer Luxus: Lexus zeigt in Detroit mit dem überarbeiteten 5,23 Meter langen LS sein Flaggschiff. Foto: Thomas Geiger PS-Branche gibt sich bodenständig in Detroit Autonomes Fahren, Elektroantrieb, ultimative Vernetzung: Noch eine Woche zuvor bei der Elektronikmesse CES in Las Vegas hat die Automobilindustrie in die Zukunft geschaut. Doch auf der Detroit Motor Show zeigt sie Neuheiten vor allem nach alter Väter Sitte.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.