Audi bringt neue Teilzeit-Stromer auf den Markt

16.12.2020
Schritt für Schritt nähert sich Audi weiter dem Thema E-Auto an und setzt nun drei weitere Baureihen unter Strom - wenn auch nur in Teilzeit.
Zum Themendienst-Bericht vom 16. Dezember 2020: Audis neue Plug-in-Hybride (l-r): Der A3, der Q3 und der Q8. Foto: Audi AG/dpa-tmn
Zum Themendienst-Bericht vom 16. Dezember 2020: Audis neue Plug-in-Hybride (l-r): Der A3, der Q3 und der Q8. Foto: Audi AG/dpa-tmn

Ingolstadt (dpa/tmn) - Audi hat neue Plug-in-Hybride für A3, Q3 und Q8 zum Jahreswechsel 2020/2021 angekündigt. Mit den Modellen sollen elektrische Reichweiten von mehr als 60 Kilometern möglich sein, die Verbrauchswerte so im Vergleich zu den reinen Verbrenner-Modellen deutlich sinken.

Für A3 sowie Q3 und Q3 Sportback kombiniert die VW-Tochter dabei einen 1,4 Liter großen Benzinmotor mit einer im Getriebe integrierten E-Maschine von 80 kW/109 PS und einem 13 kWh großen Akku, der unter der Rückbank montiert ist. Die elektrische Höchstgeschwindigkeit liegt bei 140 km/h. Geladen wird der A3 mit bestenfalls 2,9 kW, so dass der Akku an einer Starkstromsteckdose binnen viereinhalb Stunden wieder voll ist. Der Q3 lädt mit bis zu 3,6 kW und braucht deshalb eine Stunde weniger.

A3-Preise starten bei 38 440 Euro. Im A3 gibt es dieses Antriebspaket wahlweise mit insgesamt 150 kW/204 PS für 38 440 Euro aufwärts oder mit 180 kW/245 PS (ab 41 440 Euro). Im Q3 wird nur die stärkere Version angeboten. Sie kostet im konventionellen Geländewagen mindestens 46 000 Euro und im Sportback mit schrägem Heck 47 400 Euro.

Für den schwächeren A3 nennt Audi eine Höchstgeschwindigkeit von 227 km/h, eine elektrische WLTP-Reichweite von 67 Kilometern und einen Verbrauch von 1,4 Litern (CO2-Ausstoß 30 g/km). Der stärkere A3 («45 TFSI e») steht mit 232 km/h, 63 Kilometern, 1,4 Litern und 30 g/km im Datenblatt. Für den Q3 weist es 210 km/h, 51 Kilometer, 1,4 Liter und 32 g/km aus.

Tiefer Griff in den Baukasten Beim Q8 greift Audi tiefer in den Baukasten, holt einen 3,0 Liter großen V6-Benziner mit 250 kW/340 PS, eine E-Maschine mit 100 kW/136 PS und einen Akku mit 17,9 kWh heraus. Er kann mit bis zu 7,4 kW laden und ist so binnen zwei Stunden wieder voll.

Auch diese Kombination gibt es in zwei Konfigurationen: als Q8 «55 TFSI e» mit einer Systemleistung von 280 kW/380 PS für 77 300 Euro oder als Q8 «60 TFSI e» (ab 92 800 Euro) mit 340 kW/462 PS. Die elektrische Reichweite beziffert Audi mit bis zu 47 Kilometern, die Höchstgeschwindigkeit im E-Modus mit 135 km/h und im vereinten Betrieb mit 240 km/h. Der Verbrauch liegt bestenfalls bei 2,6 Litern, die einem CO2-Ausstoß von 59 g/km entsprechen.

© dpa-infocom, dpa:201216-99-713722/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Die im vergangenen Jahr in Deutschland neu zugelassenen Autos stoßen deutlich weniger CO2 aus. Foto: Ingo Wagner/dpa Welche Automarken den CO2-Ausstoß am meisten reduziert haben Eine gute Nachricht: Viele Autohersteller konnten bei ihren Fahrzeugen den Ausstoß von CO2 senken. Aber welche Marken haben dabei die Nase vorn?
Gut für die CO2-Bilanz der Unternehmen: Wenn große und schwere Geländewagen wie der Porsche Cayenne auch als Plug-in-Hybrid im Angebot sind. Foto: Daniel Wollstein/Porsche AG Auswahl an Plug-in-Hybriden wächst rapide Lange hat die Autoindustrie unter dem Druck sinkender CO2-Grenzwerte auf den Diesel gesetzt. Doch nach dem Dieseldilemma sucht sie ihr Heil zusehends im Plug-in-Hybriden. Das Angebot der Teilzeitstromer wächst deshalb rasant - vor allem bei den Nobelherstellern.
Strom und Förderung zapfen: Der Umweltbonus für E-Autos wurde erhöht und die Antragstellung vereinfacht. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Höhere E-Auto-Kaufprämie: Wie komme ich an den Umweltbonus? Die EU-Kommission hat grünes Licht für höhere Kaufprämien von E-Autos gegeben. Diese erhöhen sich damit um bis zu 50 Prozent. Aber wie kommt man eigentlich an das Geld?