Audi bringt elektrischen Q4 nach Genf

14.02.2019
Elektroautos sind in aller Munde. Audi spendiert nun dem Q4-SUV in einer Studie einen rein strombetriebenen Motor. Sie wird auf dem Genfer Salon präsentiert.
Audi zeigt die Studie eines elektrischen Q4 auf dem Genfer Autosalon. Foto: Audi AG
Audi zeigt die Studie eines elektrischen Q4 auf dem Genfer Autosalon. Foto: Audi AG

Ingolstadt (dpa/tmn) - Audi zeigt auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März) die Studie eines elektrischen Q4. Der kompakte E-Geländewagen soll zum Jahreswechsel 2020/2021 in Serie gehen und Q4 e-tron heißen, bestätigte ein Firmensprecher.

Damit dürfte sich der Preis für den Einstieg ins Elektrozeitalter bei Audi etwa halbieren. Anders als den ersten E-Tron, der in diesen Tagen als Geländewagen der Oberklasse zu Preisen ab knapp 80.000 Euro auf die Straße kommt, wird Audi das neue Modell nicht alleine entwickeln.

Den Angaben nach teilt sich der elektrische Q4 den sogenannten Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) mit den ID-Modellen der Konzernmutter VW.

Offizielle Angaben zu Fahrleistungen, Batteriekapazitäten und Reichweite gibt es vor der Weltpremiere der Studie noch nicht. Doch nach allem, was bislang von den ID-Modellen bekannt ist, sollte auch der Q4 auf eine Geschwindigkeit von bis zu 180 km/h und eine Reichweite von rund 500 Kilometern kommen.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So stellt sich Volkswagen die Zukunft vor: Die Studie Sedric steuert der Fahrer nicht mehr selbst - sie fährt autonom und lässt sich mit einer Art Fernbedienung herbeirufen. Foto: Thomas Geiger VW zeigt autonome Studie Sedric VW präsentiert sich auf dem Genfer Salon nicht nur mit seinen aktuellen Modellen, sondern auch mit einer Zukunftsvision. Danach könnten in einigen Jahren selbstfahrende Taxis mit Elektroantrieb das urbane Straßenbild bestimmen.
Ab 35 520 Euro zu haben: der Seat Leon Cupra fasst in der Kombiversion bis zu 1470 Liter und hat 300 PS. Foto: Nicolas Blandin Kombis auf dem Genfer Autosalon Schnelle Sportwagen und noble Schlitten sind auf dem Genfer Autosalon nicht alles. In diesem Jahr gibt es dort auch viele Kombis zu sehen - doch Sportlichkeit und Luxus muss das nicht ausschließen.
Der neue Volvo XC60 soll vor allem sicherer werden. Der schwedische Hersteller bietet deshalb mehr elektronische Helfer serienmäßig an. Foto: Nicolas Blandin Volvo-SUV XC60 geht in die zweite Runde Für Volvo ist der XC60 eine Bank. Im Sommer soll das in Deutschland beliebteste Modell der Schweden in zweiter Generation starten. Erstmals gibt es auch eine Plug-in-Version.
Kleine Andeutung: Diese Silhouette kündet von einer A-Klasse Limousine und gibt zudem Hinweise auf die Formensprache der neuen Generation der Kompaktbaureihe, die frühestens im September auf der IAA gezeigt werden soll. Foto: Daimler AG Designskulptur blickt auf nächste A-Klasse als Limousine Die Kompaktklasse von Mercedes wird erneuert. Wie die neue Generation aussehen könnte, wurde an einer Silhouette der neuen A-Klasse Limousine demonstriert. Auf dem Genfer Autosalon wird es wohl weitere Details geben.