Audi bringt den E-Tron GT

09.02.2021
Rein elektrisch rollen bei Audi aktuell das SUV E-Tron und sein coupéartiges Schwestermodell E-Tron Sportback vom Band. Im Frühjahr gesellt sich eine sportliche Limousine dazu - in zwei Ausführungen.
Fließende Formen: Audi bringt als weiteres E-Auto neben den Geländewagen nun auch die Limousine GT in der E-Tron-Familie an den Start. Foto: Audi AG/dpa-tmn
Fließende Formen: Audi bringt als weiteres E-Auto neben den Geländewagen nun auch die Limousine GT in der E-Tron-Familie an den Start. Foto: Audi AG/dpa-tmn

Ingolstadt (dpa/tmn) - Audi erweitert im Frühjahr mit einer Limousine sein E-Auto-Angebot nach oben. Technisch eng verwandt mit dem Porsche Taycan, aber optisch deutlich differenziert und in Eigenregie produziert, soll es den Wagen gleich in zwei Versionen als E-Tron GT sowie als RS E-Tron GT geben, teilte Audi mit.

Die Preise beginnen bei 99 800 und 138 200 Euro, so der Hersteller weiter. Dafür gibt es einen in fließenden Linien gezeichneten Viertürer von knapp fünf Metern Länge mit zwei Elektromotoren, die zusammen 350 kW/ 476 PS oder 440 kW/598 PS leisten. Kurzfristig sind im Grundmodell auch 390 kW/530 PS und im RS 475 kW/646 PS abrufbar. Damit beschleunigen sie den deutlich über zwei Tonnen schweren Gran Turismo im besten Fall in 3,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreichen bis zu 245 beziehungsweise 250 km/h.

Gespeist werden die E-Maschinen aus einem Akku, der bei beiden Versionen eine WLTP-Reichweite von maximal 488 Kilometern ermöglichen soll. Am Wechselstromanschluss mit bis zu 22 und bei Gleichstrom mit maximal 270 kW geladen, sind die ersten 80 Prozent der Batterie unter idealen Bedingungen laut Audi in 23 Minuten wieder voll. Den Strom für 100 Kilometer zapft der E-Tron GT damit binnen fünf Minuten.

Zum neuen Antrieb zeigt sich ein neues Ambiente im Innenraum mit großen Displays und wenigen Schaltern, das aber weniger futuristisch aussieht als im Schwestermodell Taycan. Dazu soll er bei 2,90 Metern Radstand auch im Fond genügend Platz für die Passagiere bieten. Zum 405 Liter großen Kofferraum im Heck gibt es noch ein zweites Staufach im Bug, das weitere 81 Liter fasst.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-369303/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
E wie Extras: Spezielle Park- Ladeflächen werden vielerorts für E-Autos ausgewiesen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Diese Sonderregelungen gibt es für elektrische Autos Wer ein Elektroauto oder einen Plug-in-Hybriden fährt, profitiert von einigen Sonderregelungen - das fängt bei der Kaufprämie an und hört beim Parken auf. Manche Extras sind durchaus umstritten.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?