Audi A6 Avant wird zum RS6 mit 600 PS

27.11.2019
Vom Liebling der Firmenfahrer und Familienväter zum Eiltransporter für Überholspur und Rennstrecke: Audi macht den Kombi A6 Avant als RS6 zum Renner, der bestenfalls 305 km/h schnell wird.
Kombi aus der Muckibude: Dem Avant RS6 verpasst Audi einen 600-PS-Motor, der bis zu 800 Nm Drehmoment auf die Kurbelwelle wuchtet. Foto: Audi AG/dpa-tmn
Kombi aus der Muckibude: Dem Avant RS6 verpasst Audi einen 600-PS-Motor, der bis zu 800 Nm Drehmoment auf die Kurbelwelle wuchtet. Foto: Audi AG/dpa-tmn

Ingolstadt (dpa/tmn) - Audi rüstet den A6 Avant zum RS-Modell auf und bringt den Kombi zum Jahresende mit 441 kW/600 PS in den Handel. Dafür verlangen die Bayern mindestens 117.500 Euro.

Mit einem neuen Bug deutlich aggressiver gezeichnet und von hinten an den breiteren Kotflügeln sowie den prallen Auspuffrohren zu erkennen, wird der RS6 Avant angetrieben von einem V8-Motor mit vier Litern Hubraum. Er mobilisiert bis zu 800 Nm Drehmoment und ermöglicht Fahrleistungen, die eher auf Sportwagenniveau liegen als auf dem einer Familienkutsche.

Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der RS6 Avant nach Werksangaben in 3,6 Sekunden, und das übliche Limit von 250 km/h lässt sich in zwei Schritten auf bis zu 305 km/h anheben. Zwar zügelt Audi den Durst des Motors mit einer Zylinderabschaltung und einem 48-Volt-Mild-Hybrid-System. Doch liegt der Normverbrauch bei 11,5 Litern und der CO2-Ausstoß bei 263 g/km.

Neben dem Design und dem Antrieb hat Audi das Fahrwerk überarbeitet: Luft- oder Stahlfedern sorgen für mehr Bodenhaftung und ein strammeres Fahrgefühl. Es gibt eine neue Lenkung, die auf Wunsch die Hinterachse einbezieht. Eine neue Auspuffanlage sorgt für entsprechend markigen Klang.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Paolo Tumminelli ist Professor am Designinstitut der TH Köln. Foto: International School of Design Was macht gutes Kombi-Design aus? Beim Design ihrer Autos versuchen viele Hersteller, ihre Marke erkennbar zu machen. Manche Trends setzen sich aber auch parallel bei etlichen Anbietern durch. Ein Gespräch mit einem Design-Professor dazu, was heute bei der Gestaltung von Kombi-Modellen wichtig ist.
Ausgestattet mit einem V8-Turbo, Allradlenkung und quattro-Antrieb lässt sich der Audi RS6 Avant den Unterschied zum Sportwagen kaum anmerken. Foto: Audi AG/dpa-mag Eine Testfahrt im Audi RS6 Avant Von wegen brave Familienkutsche: Wer den Audi A6 Avant als RS-Modell bestellt, bekommt einen Supersportwagen in Gestalt einer Kombi-Karosse - und muss sich daher vor niemandem rechtfertigen. Doch spätestens an der Tankstelle fliegt die Tarnung auf.
Die Ducati 1299 Panigale R als Sondermodell Final Edition kostet ab 39 900 Euro. Foto: Giovanni De Sandre/Ducati/dpa-tmn Ab 39 900 Euro: Ducati 1299 Panigale R Final Edition Grün, Weiß, Rot: Das Sondermodell der Ducati 1299 Panigale R kommt in den italienischen Nationalfarben daher. Und mit einem 209 PS starken Zweizylinder. Beides gehört zur Hommage an den L-Twin-Motor, mit dem Ducati in der Superbike-WM erfolgreich ist.
Dienstbar und nach Expertenmeinung oftmals zuverlässig: Der Audi A6 schneidet bei der HU oftmals überdurchschnittlich mängelfrei ab. Foto: Audi AG/dp Stets zu Diensten: Der gebrauchte Audi A6 Der Audi A6 fährt als Gebrauchter überdurchschnittlich gute Noten ein und stellt sogar die Konkurrenz von BMW und Mercedes in den Schatten. Zu haben ist er als Limousine, Kombi oder viertüriges Coupé.