Auch günstigere Wallboxen laden zuverlässig

05.05.2021
Mit einer Wallbox lassen sich Elektroautos daheim flott laden. Der ADAC hat sechs dieser Wandladestationen genauer unter die Lupe genommen. Eine Erkenntnis: Es muss nicht immer teuer sein.
E-Auto am Strom: Dank Wallboxen dauert der Ladevorgang erheblich kürzer im Vergleich zu einer normalen Steckdosen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
E-Auto am Strom: Dank Wallboxen dauert der Ladevorgang erheblich kürzer im Vergleich zu einer normalen Steckdosen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wandladestationen erlauben schnelles Aufladen von Elektroautos auch zuhause. Ihre Installation wird von der KfW-Bank mit bis zu 900 Euro gefördert. Der ADAC hat sich sechs solcher förderfähigen Wallboxen mit App-Unterstützung angesehen. Das Ergebnis: Alle laden zuverlässig, eine Wandladestation scheiterte aber bei der Sicherheitsprüfung.

Testsieger ist die Wallbox von Kostad (Note 1,8, «gut», Preis: über 1100 Euro). Per App lässt sich der Ladestrom in Echtzeit einstellen sowie der Energieverbrauch ablesen. Kostad hat das getestete Modell TX-1000 zwar inzwischen aus dem Programm genommen. Da es aber auf der Terra AC-Wallbox von ABB basiert, dürften laut ADAC die Ergebnisse darauf übertragbar sein.

Ebenfalls ein «gut» erhielten die Boxen von Vestel (2,1, circa 800 Euro) und Volkswagen (2,1, rund 700 Euro),jeweils kostengünstiger als der Testsieger. Bei beiden lobt der ADAC die Kabelaufbewahrung: Bei VW lässt sich das Ladekabel um die Boxen wickeln, bei Vestel der Stecker zusätzlich in einer Steckergarage parken.

Daneben gab es noch einmal «gut» und einmal «befriedigend». Der Testverlierer unter den sechs geprüften Ladeboxen fiel mit der Note 5,0 glatt durch. Grund dafür war eine nicht auslösende Überwachungseinrichtung. Sie kann nach ADAC-Angaben schlimmstenfalls dazu führen, dass ein Schutzschalter wirkungslos wird - ein Stromschlag könnte die Folge sein. Der Hersteller hat laut ADAC bereits Nachbesserung angekündigt.

Das Fazit: Eine gute Wallbox muss nicht das teuerste Modell sein. Für E-Mobilistinnen und Mobilisten ohne große Zusatzwünsche, reichen auch die günstigen Boxen. Wichtig sind laut ADAC vollständige Bedienungs- und Montageanleitungen. Am besten sind sie gleich per QR-Code direkt am Ladegerät abrufbar. Die Konformitätserklärung sollte beiliegen oder mindestens online abrufbar sein.

Auch wichtig: Ein Blick auf den Standby-Verbrauch der Ladestationen. Der variiert von Modell zu Modell teils enorm.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-465093/3

ADAC testet Wallboxen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Ein Elektroauto lädt an einer Ladestation. Foto: Hendrik Schmidt/dpa «Laternenparker» sucht Ladesäule Für Eigenheimbesitzer und Dienstwagenfahrer ist das Laden eines E-Autos eine einfache Sache. Aber was machen die anderen?
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Sicher und schnell laden: Am besten geht das über eine Wallbox daheim und spezielle Ladesäulen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Was kann ich an der Steckdose laden? E-Mobilität findet immer mehr Fans. Doch wer sich ein Elektroauto oder ein E-Bike zulegen will, überlegt sich besser vorher, wo genau er es laden will. Eine normale Steckdose ist nicht immer geeignet.
Wer das E-Auto vorwiegend zuhause lädt, nutzt dafür am besten eine eigene Wallbox. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Spezielle Autostromtarife für E-Autos Wer über den Kauf eines E-Autos nachdenkt, sollte sich auch überlegen, wie er es zuhause laden will. Mittlerweile gibt es dafür spezielle Autostromtarife - was ist das?