Auch bei Vorfahrt: Mithaften bei falschem Blinken

14.06.2016
Wer falsch blinkt, kann bei einem Unfall durchaus eine Teilschuld bekommen. Foto: Arno Burgi
Wer falsch blinkt, kann bei einem Unfall durchaus eine Teilschuld bekommen. Foto: Arno Burgi

Saarbrücken (dpa/tmn) - Wer falsch blinkt, wird auch bei Vorfahrt nach einem Unfall zur Mithaftung herangezogen. Das ergibt sich aus einem Urteil des Landgerichts (LG) Saarbrücken (Az.: 13 S 64/15),über das der ADAC berichtet.

Ein Autofahrer fuhr im verhandelten Fall auf einer vorfahrtsberechtigten Straße. Dabei blinkte er rechts. Das nahm ein weiterer Autofahrer in einer von rechts kommenden Nebenstraße zum Anlass abzubiegen. Dabei stießen die Autos zusammen, da der Blinkende geradeaus weiterfuhr.

Der blinkende Autofahrer verlangte Schadenersatz. Doch die gegnerische Versicherung weigerte sich, voll zu zahlen.

Das Gericht gab ihr Recht. Zwar sei dem ersten Eindruck nach der Fahrer aus der Nebenstraße alleiniger Unfallverursacher, da ja wartepflichtig. Doch dürfe dieser auch darauf bauen, dass sich der andere Autofahrer nicht untypisch und verkehrswidrig verhält, durch falsches Blinken etwa. Doch darauf allein hätte sich der Fahrer nicht verlassen dürfen. Es hätte weiterer Hinweise wie zum Beispiel der Verringerung der Geschwindigkeit bedurft. So sprach das Gericht eine Haftungsverteilung von 30 zu 70 zu Lasten des Wartepflichtigen aus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zug fällt aus: Die dritte Streikrunde der GDL trifft Bahnreisende erneut hart. Doch auf ihren Ticketkosten bleiben Fahrgäste nicht sitzen. Foto: Matthias Balk/dpa/dpa-tmn Das können Bahnreisende einfordern Bahnreisende müssen schon wieder befürchten, nicht ans Ziel zu kommen. Erneut belegt die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) die Bahn mit Streiks. Welche Optionen Fahrgäste jetzt haben.
Es geht rund: Welche Regeln sie im Kreisverkehr beachten müssen, haben nicht alle Autofahrer parat - was gilt?. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa Die Krux mit dem Kreisverkehr Immer öfter ersetzen Städte und Gemeinden normale Kreuzungen durch Kreisverkehre - und das aus gutem Grund: Kreisel gelten als wesentlich sicherer. Doch auch ein Kreisel hat seine Tücken.
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Verkehrsspiegel können an unübersichtlichen Verkehrsbereichen äußerst hilfreich sein. Ohne Genehmigung dürfen diese aber nur auf Privatgrund installiert werden. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn Gefährliche Einmündung: Wer darf Verkehrsspiegel aufstellen? Die Sicht an einer Kreuzung ist unübersichtlich, Abhilfe könnte ein Verkehrsspiegel schaffen. Doch wer ist überhaupt für das Aufstellen solcher Spiegel verantwortlich? Ein Experte klärt auf.