Auch auf Kurzstrecken nicht auf Motorradkleidung verzichten

04.10.2019
Gerade bei Sonnenschein sieht man sie öfter: Motorradfahrer ohne Schutzkleidung. Viele wollen ihre Fahrt auch mal im T-Shirt genießen. Experten raten von diesem Verhalten aber vehement ab.
Motorradschutzkleidung ist wichtig für die Sicherheit. Verletzungsfolgen können damit abgeschwächt werden. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn/dpa
Motorradschutzkleidung ist wichtig für die Sicherheit. Verletzungsfolgen können damit abgeschwächt werden. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn/dpa

Essen (dpa/tmn) - Mag es an warmen Herbsttagen oder auf Kurzstrecken für Motorradfahrer noch so verlockend sein: Auf ihre Schutzkleidung sollten sie nie verzichten, appelliert das Institut für Zweiradsicherheit (ifz).

Denn Ausrüstung wie eine Lederkombi oder ein entsprechender Textilanzug könnten die Verletzungsfolgen bei nahezu jedem Unfall oder Sturz reduzieren.

Oft argumentierten Biker, sie führen ohne Komplettschutz besonders vorsichtig und langsam. Doch seine Schutzkleidung nach Wetter, Streckenlänge oder geplantem Tempo auszurichten, ergebe keinen Sinn, so das ifz. Denn manche Unfallszenarien sind unvorhersehbar.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor allem beim Kurvenfahren und Bremsen überschätzen sich ungeübte Motorradfahrer schnell. Foto: Swen Pförtner/dpa Fehler auf dem Motorrad vermeiden Motorradfahrer leben gefährlich. Ohne Schutzhülle, Sicherheitsgurt und Airbag sind sie der Straße ausgeliefert. Vor allem auf unerfahrene Motorradfahrer lauern etliche Gefahren - wie reagieren die Biker am besten darauf?
Für die Freiheit auf zwei Rädern müssen Motorrad-Novizen je nach Talent zwischen 1300 und 1800 Euro rechnen. Foto: Andrea Warnecke Teuer erkaufte Freiheit: Der Weg zum Motorradführerschein Motorradfahren bedeutet für viele Spaß und Freiheit. Doch bevor man mit dem Zweirad über Landstraßen cruisen darf, müssen einige Hindernisse überwunden werden.
Sporttourer: kompakte, vollverkleidete Motorräder mit sportlicher Sitzposition wie die Honda VFR 800. Foto: Honda/dpa-tmn Motorradtypen für viele Gelegenheiten Motorrad ist nicht gleich Motorrad. Kunden haben die Wahl zwischen verschiedenen Typen. Für fast jeden Einsatz gibt es das passende Zweirad. Eine kleine Typenkunde.
Kostet 60 Euro und einen Punkt: Das Smartphone während der Fahrt oder bei laufendem Motor in die Hand zu nehmen, ist verboten. Foto: Christin Klose Verkehrsexperte: Multitasking ist ein Mythos Handy am Steuer - das ist eine riskante Kombination. Die Stimmen für schärfere Konsequenzen mehren sich. Denn mit Googeln und Mailen während der Fahrt geht man ein zwölffach höheres Unfallrisiko ein.