Auch auf kurzen und langsamen Fahrten immer anschnallen

11.02.2019
Der Gurt im Auto stört manche Fahrer. Doch selbst wer langsam fährt, sollte nicht auf ihn verzichten: Schon bei einer Kollision mit nur wenigen Stundenkilometer besteht Lebensgefahr.
Klick für mehr Sicherheit: Der angelegte Gurt im Auto ist laut Dekra nach wie vor Lebensretter Nummer eins. Foto: Christin Klose
Klick für mehr Sicherheit: Der angelegte Gurt im Auto ist laut Dekra nach wie vor Lebensretter Nummer eins. Foto: Christin Klose

Stuttgart (dpa/tmn) - «Fahr mal los, bis zur nächsten Ecke brauche ich keinen Gurt» - solche Fehleinschätzungen im Auto sind höchst gefährlich. Denn schon bei sehr geringen Geschwindigkeiten ist es nicht mehr möglich, sich im Notfall mit den Händen abzustützen, warnt Dekra-Unfallforscherin Stefanie Ritter.

«Bei einer Kollision mit 14 km/h gegen eine Mauer zum Beispiel entsprechen die Aufprallkräfte bereits dem Achtfachen des Körpergewichts.» Der Gurt sei immer noch die wichtigste Maßnahme, um das Risiko einer Verletzung möglichst gering zu halten.

Airbags und Gurtstraffer können ihre optimale Schutzfunktion nur bei angelegten Gurten optimal erfüllen. Für Gurtmuffel ist ein Airbag nicht nur nahezu nutzlos, sondern kann die Gefahr unter Umständen steigern. «Immerhin entfaltet sich der Airbag mit rund 200 km/h», so Ritter.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Sicherheitsgurt rettet Leben: Anfang der 70er Jahre galt noch keine Gurtpflicht. Jährlich starben gut 20 000 Menschen bei Autounfällen in Deutschland, 2015 waren es 3475. Foto: Jens Kalaene/Archiv Sicheres Bündnis: Der Autogurt als Lebensretter Schwarz, schlicht, funktional - über den Sicherheitsgurt machen sich die wenigsten Autofahrer Gedanken. Er ist halt da. Dabei sind die Lebensretter der neuesten Generation intelligente Helfer, die maßgeblich zur Insassensicherheit beitragen.
Sicherheit nicht nur für unterwegs: Im neuen Hyundai Santa Fe können die Fondtüren im Stand ein gefährliches Öffnen verhindern, wenn sich von hinten ein anderes Fahrzeug nähert. Foto: Uli Sonntag/Hyundai Fünf pfiffige Details aus der Unfallforschung Noch nie waren unsere Autos so sicher wie heute. Aber für die Entwickler ist das eher Ansporn als Befriedigung. Weil die Crashstruktur, die Airbags und die Assistenzsysteme so ausgereift sind, erfinden sie immer neue Details für ganz spezielle Szenarien.
Für viele ist das vernetzte Auto praktisch, doch Experten wie die Sicherheitsfirma Argus sehen in jedem Kanal, auf dem Daten ins Auto und wieder heraus kommen als Einfalltor für potenzielle Bedrohungen durch Cyberattacken. Foto: Argus Risiken durch Digitalisierung des Autos Der Computer nutzt Firewalls oder Virenscanner, und das Handy hat zumindest einen Spamfilter. Doch wie verhindern die Fahrzeughersteller digitales Schindluder im vernetzten Auto? Das ist eine Frage, die mit zunehmender Vernetzung immer drängender wird.
Kein Kuschelkissen: Dieser von ZF entwickelte Mittelairbag soll beispielsweise verhindern, dass die Passagiere beim Unfall gegeneinanderprallen. Foto: ZF Friedrichshafen AG Knall auf Fall: Neue Airbags für noch mehr Sicherheit Obwohl der Verkehr immer dichter wird, sinkt die Zahl der Unfallopfer kontinuierlich. Das liegt nicht zuletzt an der Sicherheitsausstattung und vor allem am Airbag. Kein Wunder also, dass die Industrie ständig neue Luftkissen entwickelt. Womöglich aber nicht mehr lange.