Aston Martins neue Mittelmotor-Modelle

06.03.2019
Auch Aston Martin präsentiert sich auf der Automesse in Genf mit Neuheiten. Der britische Hersteller zeigt zwei Mittelmotor-Sportwagen mit neuem Turbo-V6-Hybrid.
Vanquish Vision Concept: Die Serienfassung des britischen Mittelmotor-Wagens von Aston Martin soll 2022 folgen - für um die 280.000 Euro. Foto: Nicolas Blandin
Vanquish Vision Concept: Die Serienfassung des britischen Mittelmotor-Wagens von Aston Martin soll 2022 folgen - für um die 280.000 Euro. Foto: Nicolas Blandin

Genf (dpa/tmn) - Aston Martin kommt mit neuen Mittelmotor-Sportwagen auf den Genfer Autosalon (7. bis 17. März): Im Rampenlicht stehen der Vanquish Vision Concept und das Designkonzept des AM-RB 003.

RB steht dabei für Formel-1-Technik von Red Bull, die sich als Partner dem Chassis und der Aerodynamik widmen. Für die Kraft soll ein neuer eigener Turbo-V6-Hybrid sorgen. Mehr technische Details will Aston Martin später bekanntgeben.

Der 003 soll Zugeständnisse an den Komfort machen, so zum Beispiel durch ein größeres Cockpit mit verbreiterter Mittelkonsole. Auch bietet er einen kleinen Gepäckraum hinter den Sitzen.

Als Baumaterial für den Renner kommt in erster Linie Carbonfaser zum Einsatz. Nach eher wenigen Exemplaren bei den Vorgängern sollen vom Neuen immerhin 500 Stück entstehen. Der Preis liege bei rund 1,4 Million Euro, so ein Sprecher.

Dagegen wird der neue Vanquish fast zum Volkssportler. Der Studie Vision Concept soll 2022 das Serienauto folgen - für wohl um die 280.000 Euro. Auch im Vanquish arbeitet der neue V6-Hybrid. Anstelle von Kohlefaser greift der Hersteller auf ein Verbundaluminium-Chassis zurück.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aston Martin wird unter dem Label Lagonda bald exklusive Elektroautos bauen. Der Technologieträger Vision Concept hat Festkörper-Batterien an Bord, die Reichweiten von mehr als 700 Kilometern ermöglichen sollen. Foto: Thomas Geiger Aston Martin reanimiert Schwestermarke Lagonda Ein Luxuslabel für Elektroautos hat Aston Martin ins Leben gerufen. Dafür nutzen die Briten die Schwestermarke Lagonda, die auf dem Genfer Autosalon die Studie Vision Concept präsentiert.
Paolo Tumminelli ist vom Frontgrill des Audi Q4 e-tron concept eher irritiert. Foto: Nicolas Blandin Das zögerliche Design der neuen E-Autos Fast jeder Hersteller baut jetzt E-Autos, wie der Autosalon in Genf zeigt. Nur sieht man das den Neuheiten kaum an. Dabei könnte das Design von Batterieautos völlig neu gedacht werden.
Ab 2022 soll die Marke Lagonda die Produktion aufnehmen. Das erste Auto könnte dem All-Terrain Concept stark ähneln. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn Aston Martin schickt den Lagonda ins Gelände Keilförmig, abgerundet, langgezogen - mit moderner Shooting-Brake-Karosserie präsentiert Aston Martin die vollelektrische SUV-Studie Lagonda All-Terrain Concept. Der Geländewagen dient auch als Beispiel für autonomes Fahren.
Für 2021 als Serienmodell geplant: Der Crossover Audi Q4 e-tron, in Genf noch mit dem Zusatz «concept» versehen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Neuheiten vom Genfer Autosalon Der Genfer Autosalon 2019 zeigt: Die Elektromobilität hat das Zeug zum Massenphänomen. Doch weil Umbrüche nicht plötzlich geschehen, dreht auch die alte PS-Welt bei der Messe in der Schweiz nochmal auf.