Aston-Martin-SUV kostet ab 188 622 Euro

10.08.2020
Jetzt wagt sich auch Aston Martin in den Matsch - und bringt als einer der letzten Luxushersteller sein erstes SUV in Stellung.
Erstes SUV von Aston Martin: Der DBX ist ungewöhnlich flach gezeichnet. Foto: Aston Martin/dpa-tmn
Erstes SUV von Aston Martin: Der DBX ist ungewöhnlich flach gezeichnet. Foto: Aston Martin/dpa-tmn

Gaydon (dpa/tmn) – Aston Martins Antwort auf Porsche Cayenne, Bentley Bentayga und Lamborghini Urus heißt DBX. Das SUV wollen die Briten von diesem Herbst an zu Preisen ab 188 622 Euro ausliefern.

Der erste Allradler in der Firmengeschichte steht auf einer neuen Plattform mit 3,06 Metern Radstand und bietet bei 5,04 Metern Länge erstmals auch im Fond komfortabel Platz, wie der Hersteller mitteilt. Auch der Kofferraum erreicht mit 632 Litern für Aston Martin ungekannte, alltagstaugliche Dimensionen.

So neu die praktischen Qualitäten des für einen Geländewagen ungewöhnlich flach gezeichneten DBX sind, so vertraut ist die Performance, die Aston Martin in Aussicht stellt: Angetrieben von einem 4,0 Liter großen V8-Turbo-Benziner erreicht der serienmäßig mit Luftfederung ausgestattet Geländewagen eine maximale Leistung von 405 kW/550 PS und geht mit bis zu 700 Nm zu Werke.

Obwohl über zwei Tonnen schwer, beschleunigt der DBX deshalb in 4,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht dem Hersteller zufolge eine Spitzengeschwindigkeit von 291 km/h. Den Verbrauch geben die Briten dabei mit 14,3 Litern und den CO2-Ausstoß mit 269 g/km an.

© dpa-infocom, dpa:200810-99-109858/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Flaggschiff: Mit dem neuen Q8 will Audi sein SUV-Programm krönen. Foto: Audi AG Die neuen SUV der Luxusmarken Der erste Porsche Cayenne war noch ein Tabubruch. Doch mittlerweile gehört ein SUV auch im Oberhaus zum guten Ton. Das haben von Bentley bis Rolls-Royce auch andere Luxusmarken erkannt. Nur ein Edel-Hersteller will partout nicht mitmachen.
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.
Lamborghini hat angekündigt, genau 63 Exemplare des Aventador Roadster SVJ 63 auf den Markt zu bringen - 1963 ist das Gründungsjahr des Unternehmens. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Highlights der Monterey Car Week Ob Rostlaube oder Karbonrenner, Stromer oder Stromlinie, Prototyp oder Oldtimer - selten werden Autos leidenschaftlicher gefeiert als bei der Monterey Car Week in Pebble Beach.
Das Luxus-SUV Cullinan von Rolls-Royce fährt derzeit noch im Tarnkleid umher. Foto: Rolls-Royce/dpa Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen Weil die Nachfrage nach SUVs weiter steigen soll, wächst auch das Angebot. Das Autojahr 2018 wird wieder im Zeichen des SUVs stehen. Aber wenigstens unter der Haube tut sich etwas. Und ein paar Neuheiten für die anderen Segmente gibt es ja auch noch.