Aston Martin bringt DBX als Kraftpaket

28.04.2022
Aston Martin treibt den DBX auf die Spitze. Mit einem auf 707 PS getunten V8-Motor wird der Geländewagen zu einem der stärksten SUV auf den Straßen. Das hat natürlich seinen Preis.
SUV als Straßensportler: Der neue Aston Martin DBX707 kann bis zu 310 km/h schnell werden. Foto: Dominic Fraser/Aston Martin/dpa-tmn
SUV als Straßensportler: Der neue Aston Martin DBX707 kann bis zu 310 km/h schnell werden. Foto: Dominic Fraser/Aston Martin/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Aston Martin macht den DBX zum Supersportler. Das 520 kW/707 PS starke Spitzenmodell des Geländewagens soll als DBX707 in diesen Wochen starten. Das laut Hersteller «leistungsstärkste Luxus-SUV der Welt» steht mit mindestens 235 500 Euro auf der Rechnung.

Dafür gibt es aber neben dem stärkeren Motor auch ein markantes Design mit größeren Spoilern und Schwellern für eine optimierte Aerodynamik. Zudem erweitern unter anderem viele Leichtbaukomponenten sowie spezielle Sportsitze die Ausstattung.

DBX707 mit imposanter Beschleunigung

Die rund 25 Prozent mehr Leistung schöpft der DBX aus dem gleichen Grundmotor - dem 4,0 Liter großen Turbo-V8 von Kooperationspartner Mercedes-AMG. Das Triebwerk sitzt hinter einem sichtlich größeren Grill und nutzt für die Kraftverteilung nun eine Kardanwelle aus Carbon. Es legt auch beim Drehmoment zu und erreicht nun 900 Nm.

Entsprechend imposant sind die Fahrleistungen: So beschleunigt der DBX707 laut Hersteller binnen 3,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht maximal 310 km/h. Der Verbrauch steigt und liegt nun bei 14,2 Liter (CO2-Ausstoß: 329 g/km.)

© dpa-infocom, dpa:220428-99-82850/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Französische Fahrmaschine: Mit Motor, vier Rädern und sonst nicht mehr ganz viel lädt Renault mit dem Spider zum puren Autospaß ein. Foto: Renault/dpa-tmn So extrem kann offen fahren mit Roadster sein Windschott über der Rückbank, Luftabweiser an der Scheibe und Heizdrähte im Sitz: Über solchen Komfort können Besitzer radikaler Roadster nur lachen - auf zur Frischluftsause.
Dieses Lizenz-Bobby-Car heißt bei Volkswagen Junior Beetle. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn Vom Bobby-Car zum echten Luxusrenner Angeblich verliert der Nachwuchs das Interesse an Autos. Mit funktionstauglichen Spielzeugfahrzeugen hält die PS-Branche dagegen. Manche Miniaturen sind aufwendiger als echte Autos - und viel teurer.
Wo und wie sie daheim und unterwegs laden können, sollten sich E-Autointeressenten vor dem Kauf überlegen. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn E-Auto aus zweiter Hand oder neu kaufen? E-Autos findet man auf dem Gebrauchtwagenmarkt bisher kaum. Doch das Angebot steigt, die Preise sind in Bewegung. Schuld daran ist auch eine Prämie, die gleichzeitig den Neuwagenkauf attraktiv macht.
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.