575 passende Berichte
Muss das Auto in die Werkstätt, kann das teuer werden - Kunden fordern daher besser immer einen Kostenvoranschlag und geben ihre Handynummer an, damit sie erreichbar sind, falls die Reparatur kostspieliger wird als gedacht. Foto: Carmen Jaspersen Autowerkstatt: Ärger im Voraus vermeiden
02.08.2016
So richtig gerne gibt sein Auto niemand aus der Hand. Vor allem nicht, wenn es um eine Reparatur geht. Denn die kostet Geld, Zeit und auch noch Nerven, wenn etwas schiefläuft. Werkstattkunden können sich aber absichern - und haben am Ende immer noch einen Joker.
Die Zahl der Autowerkstätten ist 2016 deutlich gesunken. Vor allem Markenwerstätten wurden geschlossen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa Autowerkstätten haben es schwer
17.02.2017
Beim Neu- und Gebrauchtwagen gehen die Verkaufszahlen deutlich nach oben. Zugleich aber sinkt die Zahl der Kfz-Betriebe. Für die Autofahrer bedeutet das: Die Auswahl an Werkstätten wird kleiner.
Die alten DDR-Mopeds und Roller bieten Detlef Pasenau mehr Fahrspaß als neuere gesamtdeutsche Modelle. Foto: Patrick Pleul «Sperber» und «Spatz»: die Faszination knatternder Zweiräder
25.05.2016
Angefangen hat alles mit dem «Hühnerschreck». So hieß zu DDR-Zeiten ein Fahrrad mit Hilfsmotor, mit dem viele knatternd durchs Dorf fuhren. 1986 hat Detlef Pasenau so ein Gefährt zusammengeschraubt. Der Beginn einer Sammelleidenschaft.
Auf eigene Rechnung: Selbst das Auto zu reparieren, dürfte meist billiger kommen. Doch geht etwas schief, haftet in der Regel der Kunde. Markus Scholz/dpa-tmn Foto: Markus Scholz Richtig Hand anlegen - Werkstätten für Selbstschrauber
01.08.2017
Fahrradwerkstätten für Selbstschrauber sind inzwischen gut besucht. Aber einfach das Auto eigenhändig auf die Hebebühne fahren und loslegen? Wer Probleme am Wagen in einer Selbsthilfewerkstatt beheben will, sollte sich vorher im Internet informieren.
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt?
19.10.2016
Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Intelligente Systeme: Schon heute informieren Autos über anstehende Inspektionen und senden Signale an die Werkstatt weiter. Foto: Andrea Warnecke Die Werkstatt der Zukunft: Das Auto spricht mit dem Meister
29.03.2016
Die Datenautobahn wird schneller. Autos vernetzen sich, und auch in den Kfz-Werkstätten schreitet die Digitalisierung voran. Nicht mehr lange, dann meldet sich das Auto allein zum Service an. Den notwendigen Mobilfunkanschluss haben bereits heute viele Autos.
Ein Streit um abgelaufene Herstellergarantie ging bis vor den BGH. Dort wurde ein Urteil gesprochen. Foto: Oliver Berg Taktik gegen Tachotrickser: Wie man Manipulationen erkennt
15.06.2016
Mit elektronischen Hilfsmitteln gelingt die Manipulation des Tachostandes im Auto heute recht einfach. Doch es ist schwierig, den Betrug zu entlarven. Auf welche Indizien können Autofahrer trotzdem achten?
Nachsitzen: Volkswagen muss im Zuge der Rückrufaktion in Deutschland rund 2,6 Millionen Diesel-Autos in seinen Werkstätten nachrüsten. Wer sich nicht an dem durch das KBA angeordneten Rückruf innerhalb der 18-monatigen Frist beteiligt, muss schlimmstenfalls mit der Stilllegung seines Autos rechnen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn VW-Diesel-Rückruf: Was Nachrüst-Verweigerer wissen sollten
28.07.2017
Bei Millionen Diesel-Pkw muss Volkswagen das Emissionsverhalten etwa per Software-Update verbessern. Aber nicht alle betroffenen Besitzer wollen da mitmachen, weil sie Nachteile wie Mehrverbrauch oder technische Probleme fürchten. Droht ihren Autos die Stilllegung?
Prüfender Blick: Gerade beim Kauf von Gebrauchtwagen aus privater Hand ist vorher ein genauer Check ratsam, um nicht verdeckten Schäden aufzusitzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Augen auf beim Autokauf - Verdeckte Unfallschäden entdecken
21.02.2017
Autokauf ist Vertrauenssache. Aber wie entdecken Interessenten verdeckte Unfallschäden, und was können Autofahrer tun, wenn sie nach dem Kauf solche Mängel finden?
Eine defekte Lampe am Scheinwerfer lässt sich zwar in Eigenregie austauschen. Danach sollten Fahrer die Scheinwerfereinstellung aber von einer Werkstatt prüfen lassen. Foto: Bodo Marks Für kostenlosen Licht-Test am Auto Termin machen
22.09.2016
Regen, Nebel und kürzer werdende Tage sorgen dafür, dass Autofahrer wieder mehr mit Licht unterwegs sind. Ob auch alle Lampen ordentlich leuchten, können sie im Oktober kostenlos testen lassen.
1/58