Aral beschleunigt Bau von ultraschnellen Ladesäulen

16.02.2021
So schnell Strom laden wie Tanken an der Zapfsäule? Das soll bald an über 100 Tankstellen in Deutschland möglich sein. Aral will das E-Angebot massiv ausbauen.
Aral will deutschlandweit 500 ultraschnelle Ladepunkte aufbauen. Foto: picture alliance / dpa
Aral will deutschlandweit 500 ultraschnelle Ladepunkte aufbauen. Foto: picture alliance / dpa

Bochum (dpa) - Der Tankstellen-Branchenführer Aral will sein Netz an High-Speed-Ladesäulen für Elektroautos schneller ausbauen als geplant. Bis Jahresende soll es deutschlandweit 500 ultraschnelle Ladepunkte mit einer Leistung von bis zu 350 Kilowatt geben, teilte Aral mit.

Die Ultraladesäulen sollen an 120 Tankstellen zu finden sein. Die entsprechende Akkutechnik vorausgesetzt, könne an der Ultraschnellladesäule ein Fahrzeug innerhalb von zehn Minuten Strom für eine Reichweite von bis zu 350 Kilometern aufnehmen. Das Laden gehe in etwa so schnell wie das Tanken an der Zapfsäule.

«Unser E-Angebot nimmt Fahrt auf. Wir werden die Anzahl unserer Ladepunkte in diesem Jahr verfünffachen», berichtete Aral-Vorstand Patrick Wendeler. Bis Ende Februar will Aral rund 100 Ladepunkte mit einer Leistung von bis zu 300 oder 350 Kilowatt an 25 Tankstellen in Eigenregie in Betrieb haben. Aral hat rund 2400 Tankstellen in Deutschland. Seine Aktivitäten in der E-Mobilität fasst der Tankstellenbetreiber unter dem neuen Namen «Aral pulse» zusammen.

Die Bundesregierung hatte in der vergangenen Woche einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, mit dem der Aufbau eines Schnellladenetzes vorangetrieben werden soll. Geplant sind 1000 «Schnellladehubs» mit jeweils mehreren Ladepunkten bis zum Jahr 2023. Die Stationen sollen eine Leistung von über 150 Kilowatt haben. Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums gibt es aktuell rund 800 Ladepunkte über 150 Kilowatt, etwa 2,4 Prozent der gesamten öffentlich zugänglichen Ladepunkte.

© dpa-infocom, dpa:210216-99-464182/7

Mitteilung Aral


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Elektrisches Zapfen: Die Preisangaben bei Ladesäulen für Elektroautos sind nicht immer so transparent gestaltet wie bei Tankstellen für Benzin- und Dieselfahrzeuge. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Preis für die E-Auto-Ladung mit Foto oder Screenshot sichern Tankstellen weisen den Literpreis für Benzin und Diesel groß über Leuchttafeln und an der Zapfsäule aus. Es gibt auch eine Quittung. Das ist bei Ladesäulen für E-Autos nicht der Fall - was ist zu tun?
Eon Vorstandsmitglied Karsten Wildberger (l.) und VW-Vorstand Thomas Schmall wollen mit mobilen Schnellladesäulen die Infrastruktur für E-Autos in Deutschland ausbauen. Foto: Roland Weihrauch/dpa VW und Eon setzen auf mobile Ladesäulen Nur mit einem engen Ladenetz schafft die Elektromobilität den Durchbruch. Vor allem beim Laden unterwegs gibt es noch großen Bedarf. Deshalb haben sich jetzt ein Autobauer und ein Stromkonzern zusammengetan.
Deutsche Autokonzerne planen, das Schnellladenetz an den Autobahnen zügig auszubauen. Foto: Sebastian Gollnow Pläne für Schnellladenetz an Autobahnen werden konkreter Schöne neue Welt der Elektromobilität - aber wo kann ich mein Auto möglichst schnell wieder aufladen, wenn die Batterie leer ist? Das Netz an E-Tankstellen in Deutschland ist noch recht dünn. Nun könnte es zumindest an den Autobahnen bald vorangehen.
Geht's noch billiger? Mit Tankstellen-Apps können Autofahrer nach günstigen Spritpreisen in der Nähe suchen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Digitale Helfer für die Hosentasche: Apps für Autofahrer Immer mehr Apps auf Smartphones erleichtern Autofahrern die Arbeit hinterm Steuer. Doch bei manchen sollten Nutzer genau hinschauen. Und eines dürfen sie dabei auf gar keinen Fall tun.