AMG-Modelle starten im Herbst ab 52 838 Euro

21.07.2020
Als Alternative zu Modellen wie BMW X1 oder Audi Q2 hat Mercedes den GLA im Programm - im Herbst bringen die Schwaben die sportliche Speerspitze in Form von drei AMG-Versionen auf den Markt.
Kompakte Dampfmaschinen: Mercedes-AMG schickt den GLA im Herbst in drei Leistungsstufen bis zu 421 PS in den Handel. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn
Kompakte Dampfmaschinen: Mercedes-AMG schickt den GLA im Herbst in drei Leistungsstufen bis zu 421 PS in den Handel. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes lässt auch bei den kleinen SUV die Muskeln spielen und bringt den GLA jetzt auch wieder als AMG-Modell. Das startet gleich in drei Varianten als GLA 34, 45 und 45 S und kostet mindestens 52 838 Euro. Die stärkste Version kostet mindestens 66 642 Euro, so der Hersteller weiter.

Alle drei werden angetrieben von einem 2,0 Liter großen Vierzylinder-Turbomotor, der seine Kraft über eine Achtgang-Automatik an alle vier Räder abgibt. Im GLA 35 leistet er 225 kW/306 PS, im GLA 45 285 kW/387 PS und für den GLA 45 S stehen 310 kW/421 PS im Datenblatt. Dort sorgt er für maximal 270 km/h, während die beiden anderen bei 250 km/h elektronisch eingebremst werden. Der Hersteller nennt Verbrauchswerte zwischen 7,4 und 9,3 Litern (170 bis 212 g/km CO2).

Wie immer bei AMG gibt es zum starken Motor ein entsprechend sportlich modifiziertes Fahrwerk sowie eine direktere Lenkung. Außerdem hat AMG die Innenausstattung erweitert und außen das Design mit eigenen Grills und stärker konturierten Blechen nachgeschärft.

© dpa-infocom, dpa:200721-99-869530/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zweiter Frühling: Das kleinste SUV von Mercedes startet im Frühjahr in zweiter Generation. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Neuer Mercedes GLA kommt im Frühjahr Mit dem GLA können Kunden seit 2014 in die SUV-Welt von Mercedes einsteigen. Fürs Frühjahr will der Hersteller die zweite Generation des Kompakt-SUVs auf die Straßen rollen lassen. Was ist neu?
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Der Mercedes GLE ist schon bestellbar und soll ab Sommer 2020 zu den Kunden rollen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Mercedes GLE Coupé kommt ab 76.279 Euro SUVs verkaufen sich trotz Klimadebatte blendend. Die Hersteller haben ihr Angebot weit ausdifferenziert. Das GLE Coupé ist seit gut fünf Jahren zu haben - im Sommer kommt die neue Generation.
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.