AMG bringt GT4 als ersten Plug-In-Hybrid

20.04.2022
Zum Sommer kommt der GT Viertürer erstmals als Plug-in-Hybrid auf den Markt. Das Modell vom Mercedes-Ableger AMG bietet mehr Leistung. Sein Verbrauch ist geringer als üblich, aber auch die Reichweite.
Die Höchstgeschwindigkeit gibt AMG mit 316 km/h an: Zum Sommer kommt der GT Viertürer von dem Mercedes-Ableger erstmals als Plug-In-Hybrid. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn
Die Höchstgeschwindigkeit gibt AMG mit 316 km/h an: Zum Sommer kommt der GT Viertürer von dem Mercedes-Ableger erstmals als Plug-In-Hybrid. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn

Affalterbach (dpa/tmn) - Mercedes-Ableger AMG bringt zum Sommer mit dem viertürigen GT seinen ersten Plug-In-Hybriden auf den Markt. Der familienfreundliche Sportwagen ist ab 197.600 Euro bestellbar. Nach Angaben der Hersteller ist er «eines der stärksten Straßenmodelle in der Geschichte des Werkstuners».

Gleichzeitig gehört er - zumindest rechnerisch - zu den Sparsamsten. So steht einer Leistung von 620 kW/843 PS und einem vereinten Drehmoment von mehr als 1400 Nm ein Normverbrauch von 7,9 Litern entgegen (CO2-Ausstoß 180 g/km),teilt der Hersteller mit.

Von 0 auf 100 in knapp 3 Sekunden

Möglich ist dies durch einen neuen Triebstrang: So baut AMG eine eigene Hochleistungsbatterie ein, die mit neuartiger Direktkühlung besonders schnell Leistung aufnehmen und abgeben könne.

Die Hersteller verwenden für den 150 kW/205 PS starken E-Motor ein zweistufiges Getriebe - anders als bei den Modellen EQS & Co. Kombiniert wird das im Heck installierte E-Modul mit dem bekannten 4,0-Liter V8-Benziner, der es schon alleine auf 470 kW/639 PS bringt.

Die beiden Motoren können den über zwei Tonnen schweren Luxusliner in 2,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100 beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit gibt AMG mit 316 km/h an.

Reichweite versus Batteriegewicht

Zwar ist der AMG-Plug-In-Hybrid sportlicher als die Modelle aus der Großserie. Da es bei Sportwagen auch auf das Gewicht ankommt, haben die Ingenieure aber eine vergleichsweise kleine Batterie eingebaut.

Mit 6,1 kWh liegt die rein elektrische Reichweite bei zwölf Kilometern. Während die Steckdosen-Versionen der C- oder S-Klasse mit einer Ladung fast die zehnfache Distanz abspulen.

Von außen ist der Teilzeitstromer übrigens kaum erkennbar - nur die neuen Zierblenden, die entsprechenden Typenschilder und die zweite Tankklappe am Heck geben Hinweise.

© dpa-infocom, dpa:220419-99-965755/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Von der C-Klasse bringt Mercedes auch eine AMG-Version an den Start, die als Limousine (Foto) oder Kombi vorfährt. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Mercedes macht der C-Klasse Beine: C 43 AMG kommt mit 408 PS Weniger Zylinder, mehr Leistung: Wenn Mercedes-AMG jetzt den neuen C 43 bringt, wird die C-Klasse zum Sportwagen mit bis zu 408 PS. Und das soll noch nicht das letzte Wort sein.
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Verschiedene Automarken wie Geely ziehen in den europäischen Markt ein. Foto: Geely/dpa-tmn Voll elektrisch oder Hybrid: Neue Automarken aus China Der europäische Automarkt ist lukrativ. Das will eine Reihe chinesischer Autohersteller nutzen, um sich mit bezahlbaren E-Autos auch hierzulande zu etablieren.