Am Bahnübergang Ablenkung vermeiden

18.11.2020
Abgelenkt, unkonzentriert oder leichtsinnig: An Bahnübergängen gibt es immer wieder Unfälle. Oft liegt es am Fehlverhalten der Autofahrer. Dabei sind die Regeln eigentlich ganz einfach.
Hat ein Zug den Bahnübergang passiert sollte man abwarten, bis das Rotlicht erloschen und die Schranke wieder geöffnet ist. Es könnte nämlich noch ein weiterer Zug folgen. Foto: Christoph Schmidt/dpa/dpa-tmn
Hat ein Zug den Bahnübergang passiert sollte man abwarten, bis das Rotlicht erloschen und die Schranke wieder geöffnet ist. Es könnte nämlich noch ein weiterer Zug folgen. Foto: Christoph Schmidt/dpa/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Züge haben immer Vorfahrt - das gilt an Bahnübergängen grundsätzlich. Dennoch gibt es jedes Jahr mehrere Unfälle, manche davon enden sogar tödlich. Die Expertenorganisation Dekra erklärt, wie man sich richtig verhält.

Rund 16.400 Übergänge gibt es allein im Netz der Deutschen Bahn (Stand Ende 2018). Ob als Fußgänger, mit dem Fahrrad oder Auto: die Bahn hat Vorfahrt, betonen die Experten. Grund dafür sind die erheblich längeren Bremswege von Zügen im Vergleich zum Auto.

Nicht telefonieren und Radio leise stellen

Gerade an Übergängen, die mit Andreaskreuz, Lichtzeichen und einer Voll- oder Halbschranke gesichert sind, sei besondere Vorsicht geboten. Für Autofahrer gilt deshalb: konzentriert fahren, nicht telefonieren und Ablenkungen vermeiden.

Dazu gehört auch, das Radio leise zu stellen, um akustische Warnsignale wahrnehmen zu können. An den Übergang sollte langsam herangefahren werden. Dabei immer nach beiden Seiten schauen, denn es könnte sich ein Zug nähern. Ist viel Verkehr, dann genügend Abstand zum Vordermann lassen und auch nicht direkt vor dem Übergang halten.

Stop bei rotem Blinklicht

Ein rotes Blinklicht heißt immer «Halt», selbst bei geöffneter Schranke. In keinem Fall sollte man versuchen, schnell noch den Übergang zu überqueren, hier droht Lebensgefahr. Auch einen Halt direkt auf den Gleisen sollte man unter allen Umständen vermeiden. Bei einer Panne auf den Gleisen gilt: diese sofort verlassen und das Auto stehen lassen.

Hat ein Zug den Übergang passiert sollte man abwarten, bis das Rotlicht erloschen oder die Schranke wieder komplett geöffnet ist. Denn: Es könnte noch ein weiterer Zug folgen.

© dpa-infocom, dpa:201118-99-379592/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im ersten Halbjahr 2020 gab es deutlich weniger Verkehrstote. Wegen der Corona-Pandemie gab es jedoch auch weniger Verkehrsaufkommen. Foto: Stefan Puchner/dpa/Illustration Wie der Verkehr sicherer werden soll Die Zahl der Verkehrstoten sollte eigentlich innerhalb eines Jahrzehnts um 40 Prozent gesenkt werden. Das wird voraussichtlich nicht erreicht. Ein Überblick zur Debatte um mehr Verkehrssicherheit.
Das Andreaskreuz weist immer auf die Vorfahrt des Zugverkehrs hin. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Züge haben Vorfahrt: Vor Bahnübergang bremsbereit bleiben An Bahnübergängen müssen Autofahrer aufpassen. Es drohen hohe Bußgelder und Fahrverbote, wenn Warnsignale missachtet werden. Doch was sollen sie tun, wenn Schranken und Signalleuchten ausgefallen sind?
Tobias Goldkamp ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Foto: Peter Weihs/Breuer Klingen Goldkamp/dpa-tmn Gefahr am Gleis: Das richtige Verhalten am Bahnübergang An Bahnübergängen kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Das liegt oft am Leichtsinn, aber auch an der Art der Schranken. Denn an bestimmten Übergängen ist das Risiko besonders hoch.
Nach derzeitiger Rechtslage dürfen Cannabis-Patienten Auto fahren, wenn sie sich das selbst zutrauen und keine Ausfallerscheinungen haben. Foto: Uwe Zucchi/dpa/Symbolbild Bekifft auf Rezept: Darf man dann ans Steuer? Seit dem vergangenen Jahr können Ärzte Patienten bei schwerwiegenden Erkrankungen Cannabis verordnen. Dürfen diese Menschen Auto fahren? Darüber diskutiert der Verkehrsgerichtstag.